In der National Hockey League (NHL) sind die kanadischen Eishockey-Klubs zahlenmäßig seit jeher in der Minderheit, vom Renommee her aber stecken sie ihre US-Amerikanische Konkurrenz in die Tasche: Kaum ein Eishockey-Team aus den USA ist weltweit derart populär wie die Teams aus Kanada wie die "Edmonton Oilers" oder die "Montreal Canadiens".

Kanadas Eishockey-Franchise seit Jahrzehnten dabei

Das liegt vor allem daran, dass Kanada quasi das Mutterland des Eishockeysports darstellt, wo schon vor über hundert Jahren dem Puck nachgejagt wurde. Die "Ottawa Senators" gab es schon 1993, die "Montreal Canadiens" seit 1909, die "Toronto Maple Leafs" seit 1917.

Freilich hat sich seitdem die Vereins- oder vielmehr Franchise-Landschaft ständig verändert, denn Eishockeyteams sind in Amerika Unternehmen und keine Vereine, die verkauft und umbenannt werden können. Kurzzeitig gab es sogar eine Konkurrenzliga zur NHL namens WHL, die 1972 formiert wurde. Aus dieser Epoche stammen etwa die "Quebec Nordiques" oder die "Edmonton Oilers" oder die "Calgary Flames".

Eishockey-Mannschaftsnamen aus Kanada:

Calgary Flames: Die seit 1981 in der Olympiastadt von 1988 beheimateten "Flammen" waren 1971 in Atlanta (Georgia, USA) gegründet worden, seither flackern die "Flammen" in der Provinz Alberta.

Edmonton Oilers: Die 1972 gegründete Mannschaft benannte sich nach der in Alberta florierenden Erdöl-Industrie.

Montreal Canadiens: Da Montreal ("Königlicher Berg") in der französischsprachigen Provinz Quebec gelegen ist, trägt das 1909 gegründete Traditionsteam einen französischen Namen: "Canadiens" bezeichnet nicht nur die Einwohner von Kanada, sondern auch ein gleichnamiges Kanu. - Übrigens trägt das Team den Spitznamen "The Habs", kurzform für französisch "Les Habitants", die Einwohner.

Ottawa Senators: das Team aus dem offiziellen Regierungssitz, das sich nach den "Abgeordneten" benannt hat, ist eines der jüngsten Franchises der NHL (gegründet 1991) mit einem der ältesten Namen, denn die ersten "Ottawa Senators" waren schon von 1893 bis 1934 ein fester Begriff.

Quebec Nordiques: Die "Nördlichen" aus der französischsten aller kanadischen Großstädte wurden 1972 formiert und zogen 1995 als "Colorado Avalanche" nach Denver um.

Toronto Maple Leafs: Die Cracks aus der Metropole und gefühlten Hauptstadt Kanadas haben sich seit bei Gründung anno 1917 nach dem Nationalsymbol ihrer Heimat bzw. nach einer weltweit bekannten Goldmünze benannt: Das "Maple Leaf" ist ein Ahorn-Blatt

Vancouver Cunucks: Die "Kanadischen Kanaken" haben sich 1945 nach einem im englisch sprachigen Amerika recht populären Schimpfwort für die Franko-Kanadier benannt. Inzwischen nämlich wird dieses "Unwort" von vielen Frankokanadiern in selbstironischer Weise benutzt (was das Team von der Westküste aber nicht beliebter macht). - Dennoch musste 1972 ein Anwärter auf die US-Präsidentschaft (Edward Muskie) seine Kandidatur zurückziehen, als in seinem Wahlkampf ein Brief mit besagtem Schimpfwort zirkulierte. Wenige Monate später entpuppte sich der "Canuck Letter" als Mosaiksteinchen im Watergate-Skandal.

Winnipeg Jets: Dieses Team gab es 1972 bis 1996, ehe als als "Phoenix Coyotes" weiterspielte, und seit 1999, als die "Atlanta Trashers" sich in Georgia nicht etablieren konnten und Winnipeg seine "Düsenflieger" wiederhaben wollte. Übrigens suchen auch die "Kojoten" wieder ein neues Zuhause - im Süden des USA scheint Eishockey einfach nicht zu reüssieren...

Foto: Shutterstock / Public Domain Pictures

Internet: http://eishockey.com/verein.htm