Wer schon immer einmal wissen wollte, wie man im Internet quasi spielend Millionär wird, ist mit Tommy Jauds Roman "Millionär" als Einstiegslektüre sicher ganz gut beraten. Die zweite große Zielgruppe dieses Bestsellers dürften wohl all diejenigen sein, die eine genial leicht zu lesende, überaus kurzweilige Lektüre suchen, die man in jeder freien Minute gern zum Abschalten in die Hand nimmt, um dabei jedes Mal erneut mindestens einmal herzhaft laut los zu lachen.

Die Story im Roman "Millionär"

Simon, der liebenswerte Chaot und Protagonist im erstem Roman "Vollidiot" vom Autoren, ist inzwischen seit zwei Jahren nicht mehr erwerbstätig, lebt in einer bescheidenen vom Staat subventionierten 51-Quadratmeter-Wohnung von Hartz IV jenseits von Wohlstand und Frauen. Er liebt es, Dokus im TV zu sehen und verfasst ansonsten Beschwerde-Mails, die er überall dorthin schickt, wo der Nörgler den Grund eines Übels vermutet. So kämpft er strukturiert gegen eine in seinen Augen schlechte Welt und ist bemüht, in seinem persönlichen Umfeld eben eine bessere zu erstreiten. Als im frisch renovierten Luxus-Penthouse über ihm eine Karrierepowerfrau einzieht, die mit Erfolg, Geld, Sex, Dachterrasse und Fußbodenheizung alles das hat, was Simon fehlt, schmiedet er einen geradezu genialen Plan, um die neue Mieterin möglichst schnell wieder loszuwerden. Dafür benötigt er allerdings innerhalb von drei Wochen eine Million Euro. Doch die rasch entwickelte Internet-Geschäftsidee scheint tatsächlich aufzugehen...

Aufbau und Sprache im "Millionär" von Tommy Jaud

301 Romanseiten sind in 43 Kapitel unterteilt. Im Durchschnitt macht das sieben Seiten pro Kapitel, die in einer unkomplizierten Sprache formuliert sind. Viel wird dia- oder monologisch erzählt, was das Lesen zusätzlich vereinfacht und deshalb beschleunigt. Ob auf einer kurzen U-Bahnfahrt, bei einem gemütlichen Lese-Nachmittag, im Wartezimmer des Zahnarztes oder beim morgendlichen Besuch der Nasszelle: Das Buch möchte man jederzeit bei sich tragen, um sich einfach für einen kurzen Moment zu amüsieren und so aus dem so genannten Alltag auszusteigen. Die wenigen, etwas längeren Kapitel sind noch einmal in Sinnabschnitte unterteilt, was eigentlich jederzeit einen "Zwischenstopp" und späteren Wiedereinstieg bei der Lektüre sehr leicht ermöglicht. Die Sprache ist bewusst einfach gewählt, pointiert dennoch immer wieder ebenso genial bestimmte stereotype Situationen der Kommunikation. Ein Werk, das mit jeder gelesenen Seite belohnt.

Biografie: Tommy Jaud ist ein Multitalent im Medien-Business

Er wurde 1970 im fränkischen Schweinfurt geboren. Nach dem Abitur absolvierte der Erfolgsautor zunächst seinen Zivildienst in einem Kindergarten. Danach begann er ein Germanistik-Studium in Bamberg, während dessen er auch als Rundfunkfunkmoderator in Thüringen und Schreiber für die "Harald-Schmidt-Show" in Köln erste Erfahrungen im Medien-Geschäft sammelte. Nach dem Studienabbruch zog Tommy Jaud ganz in die Domstadt am Rhein und arbeitete unter anderem als Creative Producer bei der Comedy-Show "Ladykracher" oder als Headwriter der "Wochenshow" bei Sat.1. 2004 schrieb das Multitalent seinen ersten Roman "Vollidiot" und stand damit monatelang auf den Bestsellerlisten. "Resturlaub. Das Zweitbuch" lautet der Titel des zwei Jahre später erschienenen Kassenknüllers, dem 2008 "Millionär" als inhaltliche Fortsetzung zum "Vollidiot" folgte. Der Erstlingsroman wurde inzwischen nach dem von Tommy Jaud selbst verfassten Drehbuch auch an den Kinokassen und im Fernsehen mit Oliver Pocher in der Hauptrolle des Simon ein echter Knüller. Im Frühjahr 2010 erschien mit "Hummeldumm. Das Roman" ein weiteres Werk des Franken und Wahlkölners, der auch das entsprechende Hörbuch selbst eingelesen hat.

Jaud, Tommy: Millionär. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 2008 (2. Auflage 2010). Taschenbuch, 301 Seiten. Euro 8,95.