Es gibt folgende Wege weiter zur Schule zu gehen. Ein weiterer, höherer Schulabschluss eröffnet neue Perspektiven bei der Berufswahl und im erlernten Beruf:

Mittlerer-Reife-Zug der Hauptschule

Wenn man nach der 9. Klasse der Hauptschule noch weiter zur Schule gehen möchte, geht dies über den so genannten M-Zug der Hauptschule. Über den M-Zug kann der Mittlere Schulabschluss erworben werden. Der M-Zug beginnt in der siebten (M7) und endet der zehnten Klasse (M10). Bis zur 9. Klasse entspricht der Lehrplan dem der Hauptschule, der eigentliche Realschulstoff wird dann in der 10. Klasse unterrichtet. Nach dem M-Zug kann man bei entsprechenden Noten auf die Fachoberschule (FOS) gehen.

Berufsaufbauschule (BAS)

Voraussetzung für die BAS ist eine abgeschlossene gewerbliche Berufsausbildung (Facharbeiterbrief). Die BAS dauert ein Jahr und führt mit Bestehen der Abschlussprüfungen zum Mittleren Schulabschluss. Anschließend kann beispielsweise die Berufsoberschule (BOS) besucht werden.

Fachoberschule (FOS)

Man benötigt als Zugangsvoraussetzung den mittleren Schulabschluss. In vielen Bundesländern wird ein Notendurchschnitt von 3,5 oder besser im Abschlusszeugnis des mittleren Schulabschlusses gefordert. In der Regel besteht die FOS aus den Jahrgangsstufen 11 und 12. In Nordrhein-Westfalen und Bayern gibt es jedoch auch eine 13. Jahrgangsstufe der FOS. Je nach Bundesland werden unterschiedliche Fachrichtungen an der FOS angeboten – in Bayern beispielsweise Technik, Wirtschaft/Verwaltung- und Rechtspflege, Sozialwesen, Gestaltung und Agrarwirtschaft. In Baden-Württemberg existiert die Schulform der FOS nicht. In der 11. Jahrgangsstufe muss die Hälfte der Zeit in der Regel ein Praktikum abgeleistet werden (Schnupperlehre). Die 12. Klasse besteht aus Vollzeitschulunterricht. Abschlussprüfungen müssen in der Regel in den Fächern Mathematik, Deutsch, Englisch und dem Unterrichtsschwerpunkt der jeweiligen Fachrichtung geschrieben werden. Mit dem Bestehen der Prüfungen erwirbt man die Fachhochschulreife und kann dann an einer Fachhochschule (FH) studieren.

Berufsoberschule (BOS)

Die BOS gibt es in Nordrhein-Westfalen und Bayern. Voraussetzung ist ein mittlerer Schulabschluss und eine abgeschlossene Berufsausbildung. Diese Schulform gliedert sich in Vorklasse/BOS11, Vorkurs, BOS12 und BOS 13. Die Vorklasse/BOS11 ist nur für Schüler gedacht, die ihren mittleren Schulabschluss über die Berufsschule erworben haben. In der Vorklasse werden Basiskenntnisse vermittelt, auf welche die 12. Klasse der BOS aufbaut. Der Vorkurs ist für junge Erwachsene gedacht, die ihren mittleren Schulabschluss schon vor der Berufsausbildung vorweisen konnten (dies sind meist Realschüler). Der Vorkurs findet entweder samstags oder unter der Woche abends statt. Die 12. Klasse der BOS führt zur Fachhochschulreife. Hat man weder die Vorklasse noch den Vorkurs besucht, so besteht eine Probezeit von drei Monaten. Mit dem Bestehen der BOS12 kann man in die 13. Jahrgangsstufe der BOS vorrücken. Nach bestandenen Abschlussprüfungen führt diese zur fachgebundenen Hochschulreife oder auch zur allgemeinen Hochschulreife (mit zweiter Fremdsprache). Anschließend können Sie an einer Universität studieren.

Wenn Sie keine Stelle nach der Ausbildung finden, dann gehen Sie weiter zur Schule. Erwerben Sie einen weiteren Bildungsabschluss. Informieren Sie sich bei einem Berufsberater der Agentur für Arbeit (http://www.arbeitsagentur.de). Ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt steigen erheblich.