Am Abend des 25. Juli 2011 kürte die Bunte, Europas größtes People-Magazin, in den Düsseldorfer Rheinterrassen die Newcomer im Bereich Fashion. In der Kategorie Bestes Fashion Label siegten Johanna Perret und Tutia Schaad mit "Perret Schaat“, in der Sparte Bestes Accessoire Label sicherte sich Alina Schürfeld mit ihrer gleichnamigen Kollektion den begehrten Panther und als Bestes Deutsches Label im Ausland gewannen Annette und Daniela Felder für "Felder Felder“ den Sonderpreis der Zeitschrift Bunte. Simon Barth setzte sich gegen 1.400 Mitbewerber durch und holte sich den Siegerscheck im Wettbewerb Bestes Schuh-Design ab. Barbara Schöneberger erhielt viel Lob für ihre Moderation und viele Prominente feierten bis tief in die Nacht.

Barbara Schöneberger – Entertainerin in Bestform

Der Abend begann, wie er im Sommer 2011 wohl zu beginnen hat: Mit einem Regenschauer. Doch die Promis ließen sich davon weder abhalten noch die Laune vermiesen. In bester Stimmung sorgte Entertainerin Barbara Schöneberger dafür, dass das Partyfeeling auch während der Verleihung der Preise nicht nachließ: Zuallererst verlieh sie ihrer Freude Ausdruck, nun wieder an Stelle ihrer Vorjahresvertretung den New Faces Award moderieren zu dürfen: Extrem schöne Frauen und viel Alkohol – ein ganz normaler Montagabend also, scherzte die Schöneberger – für Dominique Strauss-Kahn. Dem Einspielfilm, der den etwa 1.200 Gästen die Finalisten aus dem Wettbewerb in Sachen Schuh-Design näher bringen sollte, kam jedoch die Musik abhanden.

Kein Problem für eine erfahrene Entertainerin wie die Schöneberger: Sie stimmte eben selbst ein Liedchen an. Dass Modedesignstudent Simon Barth aus Berlin-Kreuzberg für seinen Entwurf des Glamour-Schuhs 5.000 Euro mit nach Hause nehmen durfte, geriet angesichts der Tatsache, wie charmant Schöneberger über die zurückliegenden Adelshochzeiten plauderte, fast zur Nebensache. Nebensachen sind auch Accessoires, doch können sie manches verdecken, wenn sie richtig gehalten werden, so die Moderatorin. Damit war denn auch erklärt, wieso Taschen und Ohrringe so wichtig seien: Richtig gehalten, verdeckt eine Tasche was zu verdecken ist, lenkt ein Ohrring von der schlecht sitzenden Frisur ab und große Muster auf einem Kleid verstecken sowieso.

Speck ist salonfähig: Es täte sich was in Deutschland, so Maite Kelly

Doch dass Speck endlich ein Thema wird in Deutschland, endlich salonfähig wird, dafür dürfte "Let’s Dance“-Siegerin Maite Kelly gesorgt haben: Sie stehe zu ihrem Body, verdecke nichts und vertrete die Auffassung, dass sich in Deutschland diesbezüglich etwas täte, Speck salonfähig würde: "Wir brauchen mehr Mode für Speckige." Schöneberger schrie zwar zunächst auf, weil dieses Wort an diesem Platze normalerweise nichts zu suchen habe, doch wurde sie danach nicht müde, den neuen Begriff plakativ in die Runde zu werfen. Zwei Hinweise von Barbara Schöneberger darauf, dass sie mit Burda Style eine Kollektion bringen wird, die die Damen zu Hause nachnähen können, ließ die Anwesenden aufhorchen. Kelly schwärmte für die Kollektion von Goldkopf, findet aber klare Linien faszinierend.

New Faces Award: Gewinner 2011

Und leitete damit zu Perret Schad über, dem Sieger in der Sparte Bestes Fashon Label: Johanna Perret und Tutia Schaad gründeten ihre Marke 2009 in Berlin. Das Designerduo lernte sich während seines Studiums an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee kennen und arbeitete zeitweise im Designstudio von Givenchy. Alina Schürfeld gründete ihr Label im selben Jahr: In Hamburg gestaltet sie Koffer, Taschen und Schuhe. Ein reduzierter, zeitloser Stil zeichnet ihre Leder-Accessoires aus, die Alina in italienischen Manufakturen herstellen lässt. Sie gewann den New Faces Award Bestes Accessoires Label. Den Sonderpreis der Zeitschrift Bunte für das Beste Deutsche Label im Ausland gewannen die Zwillingsschwestern Annette und Daniela Felder.

Die Schwestern wurden in Nordrhein-Westfalen geboren, leben und arbeiten aber in London. Die italienische Vogue entdeckte Annetta und Daniela im Teenageralter als Models. Von daher mit dem Fashion-Bazillus infiziert, studierten sie an Londons renommierter Modeschule Central Saint Martins und gründeten im Jahr 2006 und während des Studiums ihr Label "Felder Felder“. Ihr Stil ist geprägt von femininem Rock’n’Roll-Chic: Stars und Künstler wie Rihanna, Fergie und Jessi J. gehören zu ihren Fans und Kundinnen. Der Sonderpreis wurde ihnen von der Jury verliehen, zu der unter anderem Susanne Asbrand-Eickhoff (Eickhoff Königsallee), Mario Eimuth (Stylebop), Wolfgang Hein (Fashion Net Düsseldorf e.V) sowie Patricia Riekel gehörten.

Gästeliste New Faces Award

Riekel war als Chefredakteurin der Bunte und Herausgeberin der Burda Style Group auch Gastgeberin des Abends. Zu den Gästen gehörten Marie Nasemann, Sonya Kraus, Kai Ebel, Peyman Amin, Edita Abdieski von "X Factor“, Schauspieler Tom Beck sowie dessen Kollegen Jo Weil, Wolfram Grandezka und Tobias Licht. Aus Düsseldorf waren Susanne Asbrand-Eickhoff zu Gast, Alexandra Iwan von der Presseagentur Textschwester, Guido Boehler von Guido Boehler Communications, Schauspielagent Andi Slawinski, Designer und GNTM-Juror Thomas Rath sowie dessen Ehemann Sandro. Die Gästeliste bereicherten Liz Baffoe, Norbert Dobeleit, Charlotte Engelhardt, Castingdirector Rolf Scheider, Barbara Becker und Designer Philipp Plein.

Sponsoren machten es möglich: Von Audi bis Betty Barclay

Einige der Gäste wie beispielsweise "Felder Felder" waren auch auf der 2. Fashion Net Night am vorangegangenen Samstag zu sehen, auf der auch Ex-DSDS-Finalist Daniel Lopes und der Düsseldorfer Nachwuchsdesigner Norman Dusk zu Gast waren. Die Gäste des elften New Faces Award wurden von 20 Audi A8 zu den Rheinterrassen geshuttelt; Stockheim übernahm das Catering per Fingerfood und Budweiser, Jägermeister sowie Moet & Chandon sorgten für Hochprozentigeres.

Der Wein kam von der Südlichen Weinstraße und der Frauensender Sixx stellte Technik zur Fernsehaufzeichnung zur Verfügung: Für Samstag, den 30. Juli 2011 21:45 Uhr wurde dort ein Special zum New Faces Award ins Programm genommen. Weitere Sponsoren waren Betty Barclay, Reno, Giorgio Martello und "item m6“. Regenschirmlieferanten aber gehörten nicht zu den Sponsoren. Zu dumm eigentlich beim Sommer 2011.