Einer langen Tradition folgend, trafen sich am Montag, 28. November 2011 die Ausrichter der Skiveranstaltungen und die Medienvertreter zur "Schwarzwälder Ski-Pressekonferenz". Aber von Schnee war weit und breit nichts zu sehen - an "zwei Spuren im Schnee", wie Vico Torriani die Winterszeit einst so schön besungen hatte, ist derzeit in unseren Breiten nicht zu denken. "Bald wird es einen Meter Neuschnee geben", flüchtete sich Bürgermeister Jörg Frey in eine Portion Galgenhumor. Und noch ist es ja auch noch ein Weilchen Zeit bis zu den großen Wintersport-Highlights im Schwarzwald.

Vor allem in Nordischen Wettbewerben dürfen sich die Wintersportfans freuen, gibt es neben dem traditionellen "Schwarzwaldpokal" in der Nordischen Kombination in Schonach mit zwei Frauen-Weltcup-Skispringen an gleicher Stelle sowie in Hinterzarten eine Premiere. Der dicht gedrängte Terminkalender sieht darüber hinaus noch weitere internationale und nationale Wettkämpfe in der Region vor.

Skisprung-Weltcup der Frauen in Hinterzarten und Schonach

Nach 14 Jahren der Aufbauarbeit ist das Frauenskispringen im World-Cup angekommen. In dieser Saison werden 13 Veranstaltungen weltweit durchgeführt, so der Skiclubvorsitzende von Schönwald, Hans-Georg Schmidt. Zum ersten Mal gibt es im Winter 2011/2012 einen Weltcup für das Frauenskispringen. Und die Skiregion Schwarzwald darf sich freuen. Anfang Januar 2012 gibt es gleich eine Doppelveranstaltung in Schonach/Schönwald und Hinterzarten. Auf der Langenwaldschanze wird am 6. Januar (Dreikönig) gesprungen. Dann zieht der Weltcup-Tross der Frauen in den Hochschwarzwald weiter, wo im Adler-Skistadion am Sonntag, 8. Januar 2012 erstmals ein Weltcupskispringen ausgetragen wird. "Die Vorbereitungen laufen schon" so Wettkampfleiter Michael Lais.

Olympische Sommerspiele zwingen Skispringer zur Terminverschiebung

Der "Rothaus FIS Sommer Grand Prix" in Hinterzarten findet im kommenden Sommer vom 17. bis 19. August 2012 statt. Der Grund der Verschiebung vom gewohnten Monatsanfang sind die Olympischen Sommerspiele in London. "Wir können mit einer Neuerung aufwarten, erstmals wird es einen Mixed-Wettbewerb geben", erklärte OK-Chef Hermann Wehrle gegenüber den Medienvertretern. "Von mir aus gibt es auch ein Highlight", freut sich Generalsekretär Joachim Häfker schon heute auf die Rückkehr des FIS-Weltcup-Skispringen im Dezember 2013 nach Titisee-Neustadt. Große Investionen sieht das OK der Wälderstadt nicht, "wir sind auch gut aufgestellt". Kalkuliert haben die Neustädter Organisatoren mit 8000 Zuschauern, "wenn es mehr werden, soll es recht sein". Häfker warnte von einem Vergleich mit Willingen, das zu besten Zeiten 64.000 Skisprungfans anlockte. "Aber wir sind halt Wälder, wir müssen uns mehr öffnen, da oben im Ruhrpott geht alles viel lockerer zu, ich gehe gerne dort hin", hatte der Neustädter Organisator die Lacher auf seiner Seite. Letztmals gastierte der Weltcup-Tross im Jahr 2007 im Hochschwarzwald. "Das merkt man schon jetzt bei den Helfern, die nach der Zusage des Internationalen Skiverbandes ganz anders motiviert sind". Bereits vom 14. bis 15. Januar 2012 gibt es einen COC-Wettbewerb. Sozusagen die Generalprobe, "die wir natürlich auch wieder auf Weltcup-Niveau ausrichten wollen".

Team- und Einzelweltcup der Nordischen Kombinierer in Schonach

Der 46. "Schwarzwaldpokal" wird zum zweiten Mal auf der neuen, im Vorjahr umgebauten Sprunganlage ausgetragen. OK-Chef Gunter Schuster hofft nach der "feuchten, sprich verregneten Premiere auf einen guten Weltcup der Nordischen Kombinierer, bei diesmal guten äußeren Bedingungen". Ausgetragen werden am 7. und 8. Januar 2012 ein Teamwettkampf und eine Einzelkonkurrenz als Gundersen-Bewerb über zehn Kilometer. "Diesmal hoffen wir darauf, dass mal ein Deutscher oder gar Schwarzwälder Kombinierer auf dem Podest steht", erklärt Gunter Schuster. Den letzten Sieg eines DSV-Kombinierers durch Hubert Schwarz liegt resultiert aus dem Jahr 1987. Alpines Highlight sind die Deutschen Juniorenmeisterschaften im Slalom und Riesenslalom, die zusammen mit einem Damen FIS-Rennen vom 3. bis 5. Februar 2012 in Todtnau-Fahl ausgetragen werden.

Finale um Deutschen Schülercup in Hinterzarten und Breitnau

Aber auch im Nachwuchsbereich warten einige Hochkaräter auf die Skisportfans im Schwarzwald. Vom 17. bis 18. März 2012 ist die Region Hochschwarzwald erstmals Austragungsort des Finale um den Deutschen Schülercup (DSC). So werden auf den Sportanlagen in Hinterzarten und Breitnau die Deutschen SchülermeisterInnen im Skilanglauf, Skispringen und der Nordischen Kombination ermittelt. Der Skiclub Schönwald ist vom 27. bis 29. Januar 2012 auf der Biathlonanlage im Weißenbach Ausrichter eines DSC im Biathlon. Einer Talentschau gleich kommt das bereits mehrfach in Schonach ausgetragene Bundesfinale im Skilanglauf. Vom 26. Februar bis 1. März 2012 duellieren die besten Deutschen Schulmannschaften im Schwarzwälder Skidorf bei "Jugend trainiert für Olympia" um den nationalen Meister. Bei den älteren Jahrgängen, nämlich den Junioren, blickte SVS-Präsident Stefan Wirbser dem kommenden Winter hoffnungsvoll entgegen, "denn es sieht beim Nachwuchsbereich sehr gut aus. Wir haben die Chance, dass erstmals bei allen vier Disziplinen Athleten aus dem Schwarzwald am Start sind".

Beim Rucksacklauf geht es über 100 Kilometer auf Skiern von Schonach zum Belchen

Rucksacklauf für Hartgesottene Aber auch die Breitensportler kommen im "Zwischenwinter" 2011/12, also einem Winter ohne Olympische Spiele und Weltmeisterschaft auf ihre Kosten. Kraft, Ausdauer und Leidenschaft sind gefragt, wenn Samstag, 11. Februar 2012, pünktlich mit dem Glockenschlag der Kirche der "Rucksacklauf um den Wäldercup" gestartet wird. Der Abenteuerlauf führt von Schonach über 100 Kilometer zum Belchen. Das kleine Ziel erwartet die Ski-Marathoniken nach 60 Kilometern in Hinterzarten.