Eigentlich haben Engel das ganze Jahr über Saison. Sei es als Glücksbringer, Talisman oder als Schutzengel. Jeder Mensch weist den geflügelten Himmelsboten, den Mittlern zwischen Gott und den Menschen, eine bestimmte Funktion zu. In der Weihnachtszeit haben Engel Hochkonjunktur. Ihre Abbilder aus den verschiedensten Materialien schmücken die festlich dekorierten Räume. So wie der übrige Weihnachtsschmuck sind auch die Engel der Mode unterworfen. Die Figürchen der Himmelsboten kamen in den letzten Jahren recht leger daher und ähnelten stark Pippi Langstrumpf. Wer es festlicher mag, kann sich nach folgender Anleitung einen prächtigen Engel selber basteln.

Preiswerte Materialien

Für den Engel benötigt man starkes Gold- und Silberpapier, das von beiden Seiten beschichtet sein sollte. Dieser Werkstoff wurde früher Rauschgold genannt, welches dem Engel seinen Namen gab. Ferner benötigt man feinen Draht, weiße, rote und gelbe Kerzenreste und Alleskleber. Das Haar besteht aus Glaswolle, dem sog. Engelshaar. Alle Zutaten sind in einem Bastelgeschäft für relativ wenig Geld erhältlich. Die Herstellung des Engels ist nicht ganz einfach, aber mit Geduld und etwas Geschick wird es sicher gelingen.

Der Engelskörper wird geformt

Man nimmt zwei Stücke Draht, deren Länge sich nach der Größe des Engels richtet, d.h. der Draht ist doppelt so lang wie der Engel hoch ist. Man knickt den Draht in der Mitte und formt eine Schlinge. Ein zweites Drahtstück, welches etwas kürzer ist, wird nun um das Kopfteil geschlungen. Die Enden werden zu Ösen gebogen (siehe Bild2, Abb. 1). Der Kopf und die Hände werden mit Zellstoff (Papiertaschentuch) etwas gepolstert. Die weißen Kerzenreste werden in einem Topf geschmolzen und mit wenig rotem und gelbem Wachs gefärbt, bis ein Hautton entstanden ist. Der Kopf und die Hände werden mehrfach in das flüssige Wachs getaucht. Die Wachsschichten müssen zwischendurch immer wieder abkühlen. Ist die Schicht dick genug, werden aus dem noch weichen Wachs Gesicht und Hände modelliert.

Das Gewand des Engels wird hergestellt

Aus Gold- oder Silberpapier wird ein Hemd (Bild 2, Abb. 2) geschnitten und der Figur übergestreift. Die Teile, die den Rumpf bedecken, werden fest um den „Drahtkörper“ gewickelt und verklebt (Bild 2, Abb. 3). Für den Rock wird ein langer Streifen Papier fächerförmig gefaltet und auf einen Faden gezogen. Für den Rock verwendet man das Papier am besten doppelt, denn auf ihm ruht das Gewicht des Engels. Der Plisseerock wird hinten zugeklebt und der Rumpf wird in die Taillenöffnung gesteckt. Mit dem Faden wird der Rock festgezogen und ebenfalls verklebt.

Anfertigung von Mieder und Flügeln

Die Ansatzstellen werden durch ein Mieder aus Goldpapier (Bild 2,Abb. 4) verdeckt. Für die Flügel wird ein entsprechend großes Stück Silberpapier in der Mitte längsgefaltet. Daraus wird das Flügelpaar (Bild 2, Abb. 5) geschnitten und am Rücken festgeklebt. Die Haare werden aufgeklebt und die fertige Figur kann anschließend dekoriert werden, z.B. mit einem Krönchen, einem Spruchband sowie Ketten aus Gold- und Silberpapier und Spitzenmanschetten. Fertig ist ein individueller schöner Weihnachtsschmuck.