Für viele Menschen auf der ganzen Welt sind die Olympischen Spiele 2012 in London das nicht zu übertreffende Highlight des an Höhepunkten reichen Sportjahres 2012. Als kulturelle Alternative zu der London-Berichterstattung „rund um die Uhr“ im Fernsehen sendet das ZDF am 29. Juli um 22.00 Uhr über 90 Minuten "Domingos olympische Gala", einen Höhepunkt der Klassik zum Auftakt der Olympischen Spiele. Am 2. August um 22.15 Uhr überträgt das ZDF 120 Minuten lang von den Salzburger Festspielen Giacomo Puccinis Meisterwerk "La Bohème".

„Operalia“

Vor 20 Jahren gründete der weltbekannte spanische Tenor Placido Domingo „Operalia“, den Nachwuchswettbewerb für zukünftige Weltstars der Opernarien und klassischen Musik. Er nennt Operalia die Olympischen Spiele für Sänger und passt mit seiner Sendung hervorragend in die Zeit der Olympischen Spiele in London. Der Sänger und Dirigent Placido Domingo gehörte neben José Carreras und Luciano Pavarotti zu den „Drei Tenören“. Mit „Operalia“ hat er sich eine Lebensaufgabe gesetzt. Seit 1993 führt Domingo in verschiedenen Zentren der Welt diesen Wettbewerb durch. Er lud zu seinem Sängerwettstreit bereits nach Paris, Madrid, Mexiko-Stadt, Tokio, Bordeaux, Hamburg, San Juan, Los Angeles, Washington, Valencia, am Bodensee und 2012 nach Peking – passend zum Thema China beim schleswig-holsteinischen Musikfestival 2012 - ein. Zu den letzten Proben vor dem großen Finale nimmt Domingo persönlich den Taktstock in die Hand. In all den Jahren bewarben sich alljährlich Hunderte von Nachwuchskräften, von denen es nur wenige in das Finale schafften und später wie die Tenöre Rolando Villazón und Joseph Calleja, die Mezzosopranistin Joyce DiDonato und der Bassbariton Erwin Schrott zu Weltruhm kamen.

„Domingos olympische Gala“

In “Domingos olympische Gala” tritt Placido Domingo zusammen mit Künstlern auf, die alle Sieger bei “Operalia” geworden sind. Parallel zu den sportlichen Höchstleistungen können sich die Zuschauer auf einen olympischen Wettstreit großer Stimmen freuen. Das ZDF überträgt diese musikalischen Höhepunkte aus dem Königlichen Opernhaus Covent Garden in London . Unter der musikalischen Leitung von Antonio Pappano wirken Plácido Domingo, Nina Stemme, Sonya Yoncheva, Julia Novikova, Joyce DiDonato, Rolando Villazón, Joseph Calleja, Stefan Pop, Erwin Schrott und das Orchestra of the Royal Opera House mit.

„La Bohème“ aus Salzburg

Die Inszenierung des italienischen Regisseurs Damiano Michieletto bei den diesjährigen Salzburger Festspielen ist hochkarätig besetzt. In den Hauptrollen der tragischen Liebesgeschichte sind Weltstar Anna Netrebko als Mimi, der polnische Tenor Piotr Beczala als Rodolfo und Nino Machaidze als Musetta zu erleben. Es spielen die Wiener Philharmoniker unter der musikalischen Leitung von Daniele Gatti.

Inszenierungen von den Salzburger Festspielen stehen auch in den nächsten beiden Jahren beim ZDF auf dem Programm, denn der Sender konnte sich durch einen Rahmenvertrag mit den Salzburger Festspielen je eine exklusive Opernübertragung pro Jahr aus der Festival-Stadt Salzburg sichern.

Quellen: ZDF-Pressemappe, ZDF-Pressemeldung, euronews