Der Schlossgarten in Osnabrück ist mehr als nur eine hübsch angelegte Grünanlage mit sprudelnden Springbrunnen, bunten Blumenbeeten und viel Rasenfläche. Er ist eine der angesagtesten Freizeitanlagen im Zentrum der Studentenstadt Osnabrück. Dabei wird der Schlossgarten von allen Generationen gerne genutzt zum Entspannen, Sport treiben, Grillen, geselligen Treffen und zu allem, was unter freiem Himmel mehr Spaß macht.

Der Schlossgarten als Uni Campus

Die Universitätsstadt Osnabrück verfügt über keine Campus-Uni im klassischen Sinn. Die einzelnen universitären Fachbereiche verteilen sich über viele Gebäude rund um das Schloss Osnabrück, welches das Hauptgebäude ist und die Univerwaltung beherbergt. Mit Ausnahme der Außenstellen in den Bereichen der naturwissenschaftlichen und mathematischen Fächern am Westerberg sind alle Unigebäude in Schlossnähe angesiedelt. Spricht man von der Universität in Osnabrück, ist stellvertretend damit immer auch das Schloss gemeint. Sowohl der Schlossinnenhof als auch der rückwärts gelegene Schlossgarten wird von den Studierenden als Campusersatz genutzt und ist wochentags voller Studenten. Im Sommer liegen sie in den Pausen auf der Wiese, um ihre Studienunterlagen vor- oder nachzubereiten und sich mit anderen auszutauschen. Ein Großteil des studentischen Lebens in Osnabrück findet bei schönem Wetter im Schlossgarten statt. Außerdem ist die Mensa dort angesiedelt. Wer zum Essen gehen möchte, durchquert zwangsläufig den Schlossgarten. Erst außerhalb der Unizeiten abends und an den Wochenenden übernehmen alle anderen Osnabrücker wieder die Herrschaft über das Gelände.

Jugend- und Szenetreff im Schlossgarten

Wer nach der angesagtesten Szene in Osnabrück fragt, bekommt als Geheimtipp keineswegs einen der hiesigen Clubs genannt, sondern den „Schloga“, wie die Jugend den Schlossgarten lässig bezeichnet. So gehört „chillen im Schloga“ mit zu den Lieblingsbeschäftigungen der Osnabrücker Jugend. Hier trifft sich die ganze Szene derer, die nette Leute kennenlernen, tolle Musik hören und bei Alkohol und Grillfleisch richtig Party machen wollen. Dabei kommen die Musik aus großen Getto-Blastern und die Grillwürstchen von kleinen mitgebrachten Holzkohlegrills. Dazu fließt immer auch eine Menge an Alkohol. Sucht man in Osnabrück als Neuling Anschluss, findet man im Schlossgarten sofort Menschen, mit denen man sich austauschen kann. Abends – vor allem an den Wochenenden – ist der Schlossgarten fest in jugendlicher Hand.

Sport unter freiem Himmel – gemeinsam macht es mehr Spaß

Im Schlossgarten wird natürlich nicht nur Alkohol konsumiert. Auch Frischluftfanatiker und Sportfreunde kommen auf ihre Kosten. Die Wiese wird gerne von Freizeitfußballern genutzt, aber auch von Frisbee-Spielern und solchen, die gemeinsam mit ihren Hunden um die Wette rennen. Eine Boule-Bahn dient den Freunden des gemäßigteren, kultivierten Kugelsports als beliebter Treffpunkt, um sich dort mit anderen zu messen. Vor allem die ältere Generation trifft sich gerne zum Boule-Spiel und genießt die Bewegung an der frischen Luft. Bewegung hält jung und macht gemeinsam mit anderen auch viel mehr Spaß. Anschluss findet man im Schlossgarten immer. Sowohl junge Leute finden ihresgleichen, doch auch ältere müssen nicht alleine bleiben. Der Schlossgarten dient als Treffpunkt und als Kontaktbörse für alle Generationen. Dabei bleiben die Generationen keineswegs strikt unter sich. Gerade an der Boule-Bahn spielen häufig junge und ältere Menschen gemeinsam.

Open Air rund ums Schloss und ein ganz besonderes Phänomen

Immer wieder werden über das Jahr verteilt Open Air Veranstaltungen im Schlossinnenhof gegeben. Mal kommen angesagte regionale Bands, mal gibt es tolle Kinoveranstaltungen auf der Großleinwand. Auch der Schlossgarten gilt als Topadresse für Open Air Events. Neuerdings bietet der Schlossgarten ein ganz ungewöhnliches optisches Highlight: Einer der Springbrunnen gibt rotes Wasser von sich. Weshalb das so ist, wissen die Experten auch noch nicht. Man will das Ganze überprüfen. Solange dürfen sich die Besucher noch an dem ungewöhnlichen Farbenspiel des Wassers erfreuen.

Die Schattenseiten des kostenlosen Partyspaßes

Als Partymeile bekannt wird der Schloga vor allem deswegen von vielen Jugendgruppen gerne genutzt, weil man hier kostenfrei feiern kann bis in die frühen Morgenstunden. Leider entsteht dadurch auch ein großes Müllproblem, das die Neue Osnabrücker Zeitung regelmäßig in ihrem Lokalteil thematisiert. Da das Müllaufkommen und die Beschädigungen am Rasen überhandzunehmen drohten, plante die Stadtverwaltung bereits, das Grillen im gesamten Schlossgarten komplett zu verbieten. Bislang wurde das Grillverbot allerdings noch nicht umgesetzt. Vielleicht fassen sich alle, die den Schlossgarten nutzen, einmal ein Herz und räumen künftig ihren Müll weg. Sie würden sich nur selbst ihrer schönsten Partymeile berauben, wenn die Ordnungshüter dem beliebten Freizeitspaß ein Ende setzen müssten, weil das Müllproblem anders nicht mehr in den Griff zu kriegen ist.