Der Düsseldorfer Flughafen ist seit Sonntag, dem 27. März 2011, um eine Verbindung reicher: Air China bietet von diesem Zeitpunkt an eine Direktflugverbindung von und nach Peking an. Zur Eröffnung dieser Linie hat der Airport Journalisten, Ehrengäste und Fernsehteams eingeladen, die die Ankunft der ersten Maschine aus dem Reich der Mitte zu dieser Verbindung miterleben durften. Mit dabei waren Düsseldorfs Oberbürgermeister Dirk Elbers sowie der nordrhein-westfälische Wirtschafts- und Verkehrsminister Harry K. Voigtsberger. Das Flugzeug wurde per Wasserfontäne begrüßt; danach wurden die Ehrengäste zu einer Gateparty eingeladen.

Eröffnungsfeier zur neuen Fluglinie Peking – Düsseldorf – Peking

Es war 19:10 Uhr, als der Airbus A330-300 mit der Kennung B 6513 bei strahlend blauem Himmel und milden Temperaturen auf der Landebahn des Düsseldorfer Flughafens aufsetzte. Dort wurde die Maschine nicht nur von Dirk Elbers, Harry K. Voigtsberger und den Flughafengeschäftsführern Christoph Blume und Thomas Schnalke erwartet, sondern auch von zwei Fahrzeugen der Flughafenfeuerwehr, die das Flugzeug per Wasserfontäne begrüßten. Dirk Elbers machte in einem Interview bereits zuvor deutlich, dass die neue Direktflugverbindung gut für das Wirtschaftswachstum in Düsseldorf, aber auch gut für das Wachstum der wirtschaftlichen Verbindungen zwischen Nordrhein-Westfalen und Peking sei. In der gleichen Tonlage äußerte sich auch Harry K. Voigtsberger.

Voigtsberger hob hervor, dass das neue Flugangebot ein wichtiger Schritt zur Stärkung der Außenwirtschaft Nordrhein-Westfalens sei: „Die neue Direktverbindung zwischen Düsseldorf und Peking wird den weiteren Ausbau der guten wirtschaftlichen Beziehungen zwischen China und Nordrhein-Westfalen unterstützen und neue Kontakte fördern. Sie belegt zudem die wichtige Funktion des Düsseldorfer Flughafens für die internationale Anbindung des Landes und als Drehkreuz im internationalen Luftverkehrs.“ Im Anschluss an die Begrüßung von Air China in Düsseldorf startete Voigtsberger mit einer hochkarätigen Wirtschaftsdelegation nach China. Der Flug über die Strecke von etwa 7.800 Kilometern nimmt rund zehn Stunden in Anspruch.

Direktflug Düsseldorf – Peking als Service für die Wirtschaft des Landes

Christoph Blume, der Sprecher der Flughafengeschäftsführung, wies darauf hin, dass Düsseldorf International mit dem Direktflug nach Peking den Kurs des Airports fortsetzt, gemeinsam mit den Airlines attraktive Interkontinentalziele im Flugplan zu etablieren, um so auch der Wirtschaft des Landes entgegenzukommen. Dazu Blume: „Die Verbindung ins Reich der Mitte ist eine wichtige Bereicherung unseres Flugplans, da nun einer der wichtigsten asiatischen Wirtschaftsräume direkt ab Düsseldorf bedient wird.“ Worte, die auch an den Delegationsleiter aus China – Tan Zihihong – sowie auch an den chinesischen Generalkonsul Wen Zhenshun gerichtet waren, der aus Frankfurt an den Düsseldorfer Flughafen gereist war.

Air China: Daten und Fakten im Kurzüberblick

Aber nicht nur am Flughafen, sondern auch mit einer geplanten Niederlassung in der City bekennt sich die Airline zum neuen Zielort. Die Fluggesellschaft Air China ging am 1. Juli 1988 aus der Civil Aviation Administration of China (CAAC) hervor, die 1939 gegründet wurde, um Militärflüge aus der damaligen Republik China nach Mittelrussland durchzuführen. 1988 wurde die CAAC in einzelne Regionalgesellschaften und die international operierende Air China aufgesplittet. Nach Angaben der Gesellschaft nutzten allein im Jahr 2010 etwa 42,6 Millionen Passagiere das Angebot der Fluggesellschaft, die Ende 2007 der Luftfahrtallianz Star Alliance beitrat. Auch die Lufthansa gehört zu Star Alliance. Air China ist nach China Southern die zweitgrößte Fluggesellschaft der Volksrepublik, in Peking geschäftsansässig und das einzige Unternehmen dieser Branche, das die Flagge Chinas auf den Flugzeugen führen darf.

Januar 2011: Air China mit 275 Flugzeugen

Air China bedient 136 Ziele weltweit, davon 116 in Asien. Zur Flotte der Air China gehören unter anderem 31 Airbus A321, 75 Boeing 737, 17 Boeing 747-400 sowie mehrere Boeing 767-300, 777-200 und drei beziehungsweise sechs Airbus A330-300 / A340-300. Bestellt sind 15 Boeing 777-300 ER, 49 weitere 737-800 sowie fünf brandneue Jumbo-Jet Boeing 747-8I. Der auf der neuen Linie zwischen Peking und Düsseldorf eingesetzte A330-300 verfügt über rund 300 Sitzplätze, davon 34 in der Business Class.

Air China bietet diesen Flug zunächst dreimal und ab dem 23. Juni viermal in der Woche an. Über Peking können die Fluggäste zu Zielen wie Seoul, Shanghai oder Chongquing weiterfliegen. Von Düsseldorf nach Peking wird um 20:45 Uhr gestartet; die Landung in Peking erfolgt um 12:45 Uhr Ortszeit am darauffolgenden Tag. Lufthansa bietet den Flug im Rahmen eines Codesharing unter der Flugnummer LH 7326/7 an. Tickets für den Hin- und Rückflug sind ab 511,00 Euro erhältlich.

Airbus A330 / A340 von Air China im Modell

Boeing 747-8 Intercontinental: Daten und Fakten zum neuen Jumbo-Jet