Das Duell zwischen Agnieszka Radwanska und Andrea Petkovic ist für die Deutsche kein Match wie jedes andere. Zwar hat sie bereits zwei Titel auf der WTA-Tour gewonnen, der ganz große Erfolg steht indes noch aus. Das mit 4,5 Millionen Euro dotierte Turnier in der chinesischen Hauptstadt gehört wie drei weitere Veranstaltungen zur WTA-Premier-Series, die nach den Tour-Championships und den vier Grand-Slams am bedeutsamsten sind.

Petkovic gegen Radwanska noch ohne Erfolg

Die Statistik sollte Andrea Petkovic vor der Partie gegen die um nur eine Position schlechter eingestufte Weltranglistenzwölfte meiden. Denn die Zahlen dürften ihr kaum gefallen. In insgesamt vier Begegnungen – allesamt auf Hartplatz, auf dem auch in Peking gespielt wird – hagelte es vier Niederlagen. Lediglich zwei Sätze konnte die Darmstädterin, die wie Agnieszka Radwanska noch intakte Chancen auf die Teilnahme am Saison-Finale der besten acht Tennis-Profis in Istanbul Ende Oktober hat, bisher für sich entscheiden.

Vor einer Woche gewann die Polin die Pan Pacific Open in Tokio mit einer sehenswerten Leistung gegen Vera Zvonareva. In beiden Jahren zuvor schlug sie dort ihre heutige Endspiel-Gegnerin. Dazu kommen zwei Siege in der Vorbereitung auf die US Open 2011. In Carlsbad brauchte sie drei Durchgänge gegen Deutschlands Nummer 1, eine Woche später reichten in Toronto zwei Sätze.

Finale in Peking: Deutsche Fans dürfen hoffen

Der letzte Auftritt in der Millionen-Metropole wird sich in Deutschland großen Interesses erfreuen. Auch die für Europäer zuschauer-freundliche Uhrzeit, zu der das Match begonnen wird, lockt sicherlich noch einmal mehr „Daumendrücker“ in den Fernseh-Sessel. Eurosport überträgt ab 13:30 Uhr live. Wie sie sich gegen eine Rivalin, gegen die sie noch nie gewonnen hat, durchsetzt - die Frage beantwortete Petkovic am Samstag selbst. Dort gönnte sie Monica Niculescu beim 6:2 und 6:0 gerade einmal zwei Spiele. Dass Radwanska auch von DTB-Akteurinnen zu bezwingen ist, bewiesen unlängst zwei Verbandskolleginnen. In Stanford Ende Juli gelang Sabine Lisicki ein Dreisatz-Erfolg. Noch präsenter dürfte das 6:3, 4:6 und 6:3 von Angelique Kerber in der 2. Runde im Flushing Meadows Corona Park, wo sie schließlich bis ins Halbfinale vordrang, sein. Dass die Polin aber durchaus lernfähig ist, bewies sie in Tokio, als sie die gebürtige Bremerin, ebenfalls in der 2. Runde, aus dem Wettbewerb warf.

Petkovic ab Montag zurück in der absoluten Welt-Elite

Den Sprung zurück unter die Top 10 dürfte „Petko“ sicher haben. Denn der Finaleinzug beschert ihr 700 Punkte. Für den Turniersieg werden 1.000 Zähler verteilt. Der Abstand zu Marion Bartoli, die sie in einem dramatischen Achtelfinale bezwungen hatte, beträgt aktuell deutlich weniger. Auch Francesca Schiavone und Kim Clijsters wird sie überholen. Je nach Ausgang des Endspiels könnte aber Radwanska an der Deutschen vorbei ziehen.

Quellen:

WTA Beijing 2011, Main Draw Singles, www.wtatennis.com

WTA Beijing 2011, Order of Play, 09. Oktober, www.wtatennis.com

WTA Rankings Singles vom 03.10.2011, www.wtatenniscom

Head-to-Head A. Radwanska vs. A. Petkovic, www.wtatennis.com

A. Radwanska, Resultate 2011, www.wtatennis.com

A. Petkovic, Resultate 2011, www.wtatennis.com