Alle Jahre wieder findet zum Ausklang der Querfeldeinsaison der Radrennfahrer gegen Ende Januar zum Höhepunkt der Saison die Weltmeisterschaft im Querfeldeinfahren, auch Cyclocross oder Radcross genannt, statt. Nach Sankt Wendel 2011 in Deutschland hat der Radsport-Weltverband UCI für 2012 seine Meisterschaften nach Koksijde in Belgien vergeben. Koksijde liegt am Ärmelkanal zwischen Ostende und Dünkirchen, zirka 20 Kilometer nordöstlich von Dünkirchen gelegen. Die Querfeldein-WM ist der ganz kleine Bruder der Straßenrad-WM, die im September in Limburg/Niederlande ausgetragen wird, und gilt als relativ unbedeutend in der langen Kette von Welt- und Europameisterschaften im Sportjahr 2012.

Die Rennen der Radcross-WM 2012

Die seit 1950 ausgetragene Querfeldein-Weltmeisterschaft vergibt die UCI jedes Jahr neu Zuerst eine reine Domäne der Herren, wird seit 2000 auch eine Weltmeisterschaft der Frauen durchgeführt. Auch für Männer U23 und Junioren finden inzwischen Wettbewerbe statt.

Am 28. Januar findet um 11.00 Uhr das Rennen für die Junioren statt und um 15.00 Uhr das Kriterium für die Männer U23. Höhepunkt der Querfeldein-WM sind die Rennen der Frauen Elite und Männer Elite. Die Frauen starten am 29. Januar um 11.00 Uhr, die Herren um 15.00 Uhr. Den Wettbewerb der Junioren gewann 2011 der Franzose Clèment Venturini, den der Männer U23 der Niederländer Lars van der Haar. Bei den Frauen Elite siegte 2011 die Niederländerin Marianne Vos und bei den Herren Elite Zdenek Stybar aus Tschechien.

Heimvorteil für die Belgier

Der Sieger der Weltmeisterschaft hat das Recht bzw. die Pflicht, ein Jahr lang bei allen offiziellen Rennen bis zur folgenden Weltmeisterschaft das „Regenbogentrikot“ als Zeichen eines Weltmeisters im Radsport zu tragen. Das wird in diesem in der Klasse Elite Herren wohl wieder eine Belgier sein, denn sie stellen mit Eric De Vlaeminck den Rekordweltmeister, der zwischen 1966 und 1973 sieben Titel holen konnte, gewannen in den letzten Jahren oft und – nicht zuletzt – haben 2012 ein Heimspiel.

Der WM-Kurs in Belgien wird als äußerst schwer betrachtet. Eine Runde ist 2,9 Kilometer lang und enthält viele Laufpassagen. Der Parcours gilt als technisch höchst anspruchsvoll mit 545 Meter Asphalt-, 1295 Meter Erd- und 1060 Meter Sandwegen. Die steilste Stelle soll 45 Grad Steigung haben.

Hanka Kupfernagel nicht am Start

Erfolgreichste Radcrosserin bei den Frauen ist die Deutsche Hanka Kupfernagel mit bisher vier Titeln. Allerdings verzichtet sie 2012 auf eine Teilnahme an den Cross-Weltmeisterschaften, weil sie sich ganz auf die Straßenrennen bei den Olympischen Spielen 2012 in London konzentrieren will. Dass sie die stärkste Fahrerin im deutschen Kader ist, bewies Hanka Kupfernagel erst vor wenigen Tagen, als sie am 8. Januar in Kleinmachnow zum elften Mal die Deutsche Meisterschaft erringen konnte. Hanka Kupfernagel hatte an den vorhergehenden elf Cross-Weltmeisterschaften teilgenommen und wurde 2000, 2001, 2005 und 2008 Weltmeisterin im Radcross, wurde 2002, 2003, 2006, 2009 und 2010 Vizeweltmeisterin und errang 2004 die Bronzemedaille

Das deutsche Aufgebot

Bundestrainer Wolfgang Ruser und Peter Schaupp betreuen 15 Starterinnen und Starter. Der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) hat für die vier Wettbewerbe insgesamt 15 Teilnehmer benannt. Medaillenchance, erhofft sich der BDR vor allen Dingen von Silvio Herklotz als Starter bei den Junioren.

Gemeldet wurden bei den Junioren Silvio Herklotz, Marco König, Felix Drumm, Johannes Siemermann und Steffen Müller, bei den Männern U23 Michael Schweizer, Max Walsleben, Yannick Mayer und Yannick Eckmann, bei den Elite Frauen Sabrina Schweizer und Gesa Brüchmann sowie bei den Männern Elite Philipp Walsleben, Christoph Pfingsten, Sascha Weber und Marcel Meisen.

Lesen Sie ganz aktuell vom 29. Januar: Querfeldein-WM 2012 in Koksijde/Belgien: Alle Ergebnisse

Quellen: Bund Deutscher Radfahrer (BDR), Radsport-Weltverband UCI, Koksijde