Der klassische Apfelstrudel wird mit einem ausgezogenen Teig hergestellt, der anschließend mit Äpfeln, Mandeln, Rosinen gefüllt und im Ofen gebacken wird. Wer ihn einmal probiert hat, möchte ihn immer wieder haben.

Zutaten für den Strudelteig für zwei Portionen

250 g Dinkelmehl Typ 630

1 Prise Salz

3 Essl Öl (Sonnenblumenöl)

1/8 l lauwarmes Wasser, evtl. etwas mehr, je nach Klebergehalt des Mehls

Zutaten für die Füllung für zwei Portionen

1,5 kg Äpfel , säuerlich (z.B. Boskop)

60 – 80 g Zucker

1 Tel Zimt

50 – 100 g gehackte Mandeln

100 g Rosinen

Zitronenschale

1/8 l saure Sahne

Zerlassene Butter

Semmelmehl

Zubereitung des Strudelteigs für zwei Portionen

Zuerst wird das Mehl bergartig auf eine Arbeitsfläche gesiebt. In die Mitte des Mehls wird eine Mulde gedrückt und das Salz und das Öl hineingegeben. Anschließend wird etwas Mehl vom Rand mit einer Gabel mit dem Öl verrührt. Nach und nach wird warmes Wasser dazu gegossen und immer wieder mit dem Mehl vom Rand verrührt. Erst wenn alles Mehl verarbeitet ist, den Teig mit den Händen weiterdurchkneten. Ihn solange kneten bis er geschmeidig und glänzend ist. Durch das lange Kneten wird der Teig elastisch und lässt sich anschließend ausziehen. Der Teig ist zum Ausziehen bereit, wenn sich beim Durchschneiden an der Schnittfläche kleine Bläschen zeigen und sich der Teig leicht klebrig anfühlt. Das Durchkneten sollte mindestens fünfzehn min in Anspruch nehmen. Der Teig sollte nicht zu fest sein, denn sonst lässt er sich nicht ausziehen. Erfahrungen haben gezeigt, dass der Teig zu fest wird, wenn mit zu warmen Händen gearbeitet wird. Dies kann man verhindern, wenn während des Knetens die Hände immer wieder mit kaltem Wasser benetzt werden. Nachdem der Teig fertig ist, muss er ruhen.

Der Apfelstrudelteig muss eine halbe Stunde ruhen

Zum Ruhen wird der Teig in zwei Portionen geteilt und daraus jeweils zwei Kugeln geformt, welche mit Öl bepinselt werden. In der Zwischenzeit wird in einem Topf Wasser aufgekocht. Darüber wird eine Porzellanschüssel gestülpt, abgedampft und anschließend über die zwei Teigkugeln gestülpt. In diesem Zustand lässt man den Teig eine halbe Stunde ruhen. Zweck dieser Vorgehensweise: Die eingedampfte Porzellanschüssel gibt die Feuchtigkeit und die Wärme an den Teig ab. Er wird elastisch und die Oberfläche des Teiges bekommt keine Kruste.

Zubereitung der Füllung

Die Äpfel werden gewaschen, geschält, geviertelt, das Kernhaus entfernt und in dünne Scheiben geschnitten. Die Apfelscheiben werden mit Zucker, Zimt, gehackten Mandeln und Rosinen sowie abgeriebener Zitronenschale gemischt. Diese Mischung lässt man fünfzehn min durchziehen.

Ausziehen des Apfelstrudelteigs

Zuerst wird ein sauberes Geschirrtuch mit Mehl bestreut. Eine Teigkugel wird zunächst dünn ausgewellt. Es ist darauf zu achten, dass der Teig in der Mitte und am Rand gleichmäßig dünn ist. Jetzt wird der Teig mit etwas zerlassener Butter bestrichen. Damit wird der Teig noch elastischer und er ist somit besser auseinanderziehbar.

Jetzt ist es soweit: Der Teig wird ausgezogen. Dabei greift man mit den Händen und den Handrücken unter den Teig und zieht ihn über den Handrücken leicht nach außen. Man sollte ihn so ziehen, dass ein längliches und gleichmäßiges Rechteck entsteht. Der dünn ausgezogene Teig wird nun auf das Tuch gelegt. Mit den Fingerspitzen werden die Ränder dünn ausgezogen. Der Strudelteig sollte so dünn sein, dass das Muster des Geschirrtuchs durchschimmert. Jetzt wird der Teig mit zerlassener Butter bestrichen mit Semmelmehl bestreut. Anschließend gibt man auf den Strudelteig noch etwas Sauerrahm.

Füllung des Apfelstrudelteigs

Die Hälfte der Apfelfüllung wird auf dem Teig gleichmäßig verteilt. Dabei sollte der Rand ca. zwei cm freigehalten werden. Die überstehenden Ränder werden mit Hilfe des Tuches eingeschlagen und mit zerlassener Butter betupft. Durch das Anheben des Tuches wird der Strudel aufgerollt, locker gewickelt und auf ein mit Backtrennpapier ausgelegten Backblech mit Hilfe des Geschirrtuchs gerollt.

Die zweite Portion des Strudelteigs wird analog verarbeitet.

Jetzt wird der Apfelstrudel (zwei Portionen) mit zerlassener Butter eingepinselt und bei 200°C 35-45 min gebacken.

Tipp: Den Strudel vor dem Anschneiden etwas ruhen lassen, damit die Fülle während des Schneidens nicht austritt. Den Apfelstrudel kann man mit Sahne, Vanillesoße oder Vanilleeis servieren.