„Es hat alles super geklappt“, freute sich Mitorganisator Matthias Ziereis von der Tourist-Information über das hervorragend besuchte historische Fest, mit dem die vierwöchigen Römerwochen „Vivat Bedaium“ am Sonntag, 24. Juni in Seebruck am Chiemsee eingeläutet wurden.

Historisches Fest mit Kelten, Römern und Bajuwaren

Bei traumhaftem Sommerwetter sorgten leibhaftige Kelten, Römer und Bajuwaren aus nah und fern mit ihren historischen Gewändern, Waffen, Werkzeugen, Erzeugnissen und Waren für das passende Ambiente. Neben den Keltengruppen "Clan Cuallaidh" aus Siegsdorf, „Touta Nanto En“ und „Daru Venia“ aus dem Inntal, "Alauni", und „Antumnos“ fanden sich am Seebrucker Römermuseum und Rathaus auch einige römische Legionäre ein. Sie gehörten zur „Legio II Italica“ um Klaus Horack und zur „II. Raetischen Cohorte“, den Donaurömern aus Parkstetten. Auch die Bajuwaren aus Waging und ihre befreundeten Stämme „Baios“ und „Nors Farandi“ ließen sich das große Fest in der Römerstraße nicht entgehen.

Bogenschießen und althergebrachtes Handwerk

Unter der fachkundigen Anleitung der „Bajuwaren-Familie“ Würdinger konnten sich Jung und Alt vor der Kastellmauer beim Bogenschießen probieren. Auch ein römischer Legionär testete dort seine Waffen. Das Perlendrehen und die Herstellung von Tongeschirr im offenen Feldbrand gab es bei „Nors Farandi“ zu bestaunen. Die Waginger Bajuwaren bestachen derweil beim Korbflechten und Brettchenweben. Während sich Martina Ziereis vor dem Museum dem historischen Räucherwerk widmete, stellte Juliane Sigl keltische Schuhe her. Bei ihr konnten die Kinder auch Lederbeutel und Lederamulette gestalten. Nebenan bearbeiteten die Clan-Cuallaidh-Kelten gekonnt Holz und Textilien und kochten Salben.

Römisches Pfeilgeschütz im Praxistest

Sein althergebrachtes Handwerk stellte auch Kettenhemdknüpfer Florian Maier vor. Das Kornmahlen faszinierte vor allem die Kinder, die sich darüber wunderten, dass das Mehl gar nicht so weiß war wie jenes aus dem Geschäft. Ein besonderer Anziehungspunkt war das nachgebaute römische Pfeilgeschütz Scorpio, mit dem unter den wachsamen Augen des Legionärs Quintus Tiberius Octavius (Matthias Ziereis) geschossen wurde. Für das leibliche Wohl sorgten der Partyservice Mitterer und die Klosterbrauerei Baumburg, für die stimmungsvollen Klänge die Musikgruppe „coll“.

Antikes Flusskriegsschiff „Victoria“ am Chiemsee zu Gast

Während beim historischen Fest an den Zelten und Ständen der historischen Darsteller reges Treiben herrschte, war die Besatzung des rekonstruierten römischen Flusskriegsschiffes „Victoria“ im südöstlich gelegenen Segelhafen im Dauereinsatz. An die zehn Mal hieß es „Leinen los, Schiff ahoi“. Auf ihre Chiemsee-Jungfernfahrt hatte sich die „Victoria“ bereits gegen zehn Uhr morgens begeben. Unter dem Kommando des Isinger Geschichtslehrers Marcus Altmann verließ das 16 Meter lange und bis zu drei Meter breite Holzschiff mit 14 historisch gewandeten Ruderern, Bugoffizier Kurt von Kiesling mit Begleitung, zwei Kindern und einer BR-Reporterin seinen angestammten Liegeplatz in Richtung Dampfersteg, wo das Meisterstück der experimentellen Archäologie von Einheimischen und Urlaubern empfangen wurde.

Sechs Knoten und in 28 Sekunden auf Gegenkurs

Unter den schweißgebadeten und dennoch gut gelaunten Ruderern befanden sich auch der Vorsitzende des Heimat- und Geschichtsvereins Bedaium, Dr. Alfons Regnauer, Archäologin und Museumsmitarbeiterin Andrea Krammer, Matthias Ziereis von der Tourist-Info und Dr. Rudolf Aßkamp vom LWL-Römermuseum in Haltern, der das Schiff und dessen Entstehungsgeschichte vorstellte. Sechs Knoten, also etwa elf Stundenkilometer, seien mit einer etwa 20-köpfigen Besatzung zu erreichen, drei Knoten bereits nach rund 20 Sekunden. „Zudem lässt es sich in knapp 30 Sekunden auf Gegenkurs bringen“, fügte Aßkamp stolz an und wurde sogleich vom Bugoffizier Kurt von Kiesling korrigiert: „28 Sekunden haben wir gerade gebraucht“.

„Victoria“-Besucherfahrten bis zum 22. Juli

Das antike Flusskriegsschiff „Victoria“ wird bis zum Ende der Römerwochen am 22. Juli im Seebrucker Yachthafen vor Anker liegen und für Publikumsfahrten zur Verfügung stehen. Das originalgetreu nachgebaute Schiff sticht in See, wenn 14 bis 18 Teilnehmer unter fachkundiger Anleitung selbst zum Ruder greifen wollen. Das Mindestalter beträgt 14 Jahre. Der Isinger Lehrer Marcus Altmann und Lukas Böschl wechseln sich als Bootsführer ab. Auch zwei Schlagleute und ein Bugoffizier werden stets dabei sein.

Auch Ministerpräsident Seehofer an Bord

Am 28. Juni hatte die römische Schiffsbesatzung gegen 14 Uhr eine ganz besondere Bewährungsprobe zu bestehen, denn da durfte sie den bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) vom Seebrucker Segelhafen zum Dampfersteg im Ortsteil Graben schippern. Weitere Informationen und Anmeldung zu den „Victoria-Fahrten“ bei der Tourist-Information unter Telefon 08667/7139. Interessierte können sich an Samstagen und Sonntagen von 10 bis 17 Uhr am Segelhafen auch ohne Anmeldung in ein einmaliges antikes See-Abenteuer stürzen, von dem wohl selbst die Römer in Bedaium, dem heutigen Seebruck, nur träumen konnten.

Vorträge und Legionslager bei den Römerwochen in Seebruck

Nach dem Vortrag von Dr. Rudolf Aßkamp vom Halterner LWL-Römermuseum am 26. Juni zum Thema „Haltern und die Römerlager an der Lippe“ referiert Professor Dr. Christoph Schäfer von der Universität Hamburg am Freitag, 20. Juli, um 20 Uhr über das Thema „Römische Flusskriegsschiffe“. Am Sonntag, 8. Juli gibt es am Römermuseum in Seebruck ein Legionslager der Isinger Marinesoldaten „Bedaienses“ und der Legio II Italica, deren Legionäre einst zur Besatzung des spätrömischen Kastells von Bedaium gehörten. Veranstaltet werden die Römerwochen „Vivat Bedaium“ von der Gemeinde Seeon-Seebruck und der Tourist-Information Seebruck in Zusammenarbeit mit dem Landschulheim Schloss Ising und dem Heimat- und Geschichtsverein Bedaium.

Führungen mit Andrea Krammer und Matthias Ziereis

Archäologin Andrea Krammer bietet ihre Museumssonderführungen am 30. Juni, 6. Juli und 15. Juli jeweils um 14 Uhr sowie am 11. Juli und 21. Juli jeweils um 10 Uhr an. Informationen im Museum unter Telefon 08667/7503. Der römische Legionär Matthias Ziereis führt die Gäste am 19. Juli um 9 Uhr im Rahmen zu historisch relevanten Plätzen in Seebruck. Mit der Naturführerin Martina Ziereis kann man sich bereits am 12. Juli um 9 Uhr auf eine historisch-naturkundliche Wanderung durch das Grabener Moor begeben. Im Blickpunkt steht dabei der Baumkult der Kelten. Weitere Informationen und Anmeldung bei der Tourist-Information unter Telefon 08667/7139. Darüber hinaus können Besucher vom 13. Juli bis 2. September im Römermuseum die beeindruckende Modellbootausstellung von L. Oberauer besuchen.

Lesen Sie auch die verwandten suite101-Artikel: