Die Lockheed Super Constellation gilt bei vielen Luftfahrtfans wegen ihrer besonderen aerodynamischen Silhouette als eines der schönsten Flugzeuge der Luftfahrtgeschichte. Eines der letzten flugfähigen Exemplare dieses viermotorigen Propeller-Airliners, der in den 1950er Jahren die Atlantikrouten dominierte, ist die Breitling Super Constellation «Star of Switzerland». Die SCFA, ein Verein von Luftfahrtbegeisterten mit Sitz in der Schweiz, hat das Flugzeug seit November 2009 mit großem Aufwand restauriert. Im Rahmen eines "Rebirth"-Events wird dieses Stück Luftfahrtgeschichte am 30. April 2011 in Lahr der Öffentlichkeit präsentiert.

Die Geschichte der „Star of Switzerland“

Die "Star of Switzerland" wird von der Super Constellation Flyers Association (SCFA) betrieben. Die SCFA ist ein Verein mit Sitz in Basel/Schweiz, der sich den Erhalt der Super Constellation zum Ziel gesetzt hat. Die Mitglieder unterstützen das Projekt finanziell oder durch ehrenamtliche Tätigkeit, jedoch ist trotz allen Einsatzes ein Erhalt und Betrieb der Maschine ohne private Spenden und offizielle Sponsoren nicht möglich.

Laut Angaben von SCFA wurde die Maschine 1955 gebaut und war bei der US-Armee und in der zivilen Luftfahrt in Dienst. Nach seiner Ausmusterung wurde das Flugzeug in den 1990er Jahren in Camarillo/USA von der dort ansässigen Constellation Historical Society instandgesetzt und auf Airshows geflogen. Im Jahr 2003 wurde es durch die SCFA erworben und 2004 nach Europa überführt. Heimatflughafen ist der Euro-Airport Basel. Die Maschine trägt seither den Namen „Star of Switzerland“ oder wird, nach dem Hauptsponsor des Projekts, „Breitling Super Constellation“ genannt. Als einzige flugfähige Super Constellation in Europa war sie auf zahlreichen Luftfahrtshows zu sehen. Seit 2009 wird das Flugzeug in einem Hangar des Flughafens Lahr restauriert und am 30. April 2011 in neuem Glanz der Öffentlichkeit präsentiert.

Aufwendige Restaurierung der Super Constellation fand große Unterstützung

Die Restaurierungsarbeiten in einem Hangar des Black Forest Airport in Lahr begannen im November 2009 und beinhalteten unter anderem die Jahresüberprüfung und die 75-Stunden-Kontrolle. Im Zuge eines von der SCFA entwickelten Programms zur Kontrolle auf Korrosionsschäden wurden besonders die Flügel-, Kabinen- und Höhenleitwerk-Struktur überprüft. Die hierbei festgestellten Schäden lagen alle außerhalb der im Wartungshandbuch erlaubten Toleranzen und bedurften einer langwierigen fachgemäßen Reparatur. Vor allem die beiden inneren Flügelholme, die strukturell einer großen Belastung ausgesetzt sind, waren betroffen.

Im Rahmen der Restaurierung wurden von Mitgliedern und Freiwilligen mehrere tausend Arbeitsstunden geleistet. Besonders arbeitsintensiv war die Anfertigung von Horizontal- und Vertikalverstrebungen sowie verschiedener Flügelbeplankungsbleche. Diverse Kleinkomponenten mussten speziell für die Renovierung der "Super Connie" hergestellt werden. Für die Reparatur der Korrosionsschäden sowie für anspruchsvolle Planungs- und Montagearbeiten wurden Spezialfirmen mit einbezogen. Von der Firma Kaelin Aircraftstructure GmbH wurden laut SCFA rund 32.000 Nieten ausgewechselt, mehrere hundert Strukturelemente nachgebaut und mehr als 60 Quadratmeter Blech be- und verarbeitet. Unterstützt wurde das Projekt u.a. durch SR Technics Zürich, Lufthansa Technics Basel und Lufthansa Hamburg. Im Laufe des Projekts wurden zusätzliche ehrenamtliche Helfer, darunter einige Flugzeugmechaniker, hinzugewonnen. Die SCFA stand während des gesamten Wartungszeitraums mit dem Schweizer Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) in Kontakt, das die Restaurierung der Super Constellation von behördlicher Seite betreute. Nach Informationen der SCFA werden alle Wartungs- und Reparaturarbeiten zum geplanten Zeitpunkt abgeschlossen sein.

Connie "Rebirth"-Event mit umfangreichem Rahmenprogramm

Die restaurierte Super Constellation "Star of Switzerland" wird am 30. April 2011 auf dem Black Forest Airport Lahr in neuer Bemalung der Öffentlichkeit präsentiert. Laut SCFA ist der offizielle Akt mit Rollout um 12.00 Uhr geplant. Neben der "Super Connie" werden weitere Oldtimerflugzeuge zu sehen sein, u.a. die Breitling DC-3 und verschiedene Antonov AN-2.

Nach ihrer "Wiedergeburt" wird die Breitling Super Constellation in neuem Glanz auf Flugshows in ganz Europa zu sehen sein, u.a. auf der Paris Air Show/Le Bourget, in Tannheim und anlässlich des 100. Geburtstags des Hamburg Airport. Auf der SCFA-Webseite wird die Veröffentlichung des kompletten Connie-Flugprogramms zum 18. April 2011 angekündigt.

Technische Daten (Auszug aus SCFA Internetseite)

  • Flügelspannweite: 37,40 m
  • Länge: 34,34 m
  • Höhe: 7,29 m
  • Leergewicht: 31'752 kg
  • Höchstgeschwindigkeit VNO (normaler Betrieb): 482 km/h
  • Maximale Flughöhe: 7'050 m
  • Reichweite: 6'486 km
  • Höchstflugdauer (ohne Reserven): 14 Std.
  • Triebwerke: 4 Curtiss-Wright Cyclone R-3350-972TC18DA1 (je 3250 PS), 18 Zylinder Doppelstern Turbocompound-Motoren.
Vollständige Angaben auf der SCFA-Internetseite: Technische Daten der Breitling Super Constellation.

(Quelle: Super Constellation Flyers Association, Abteilung Öffentlichkeitsarbeit)