Am 4. Tag der Langbahn-Wettbewerbe bei den Schwimm-Weltmeisterschaften in Shanghai werden vier Goldmedaillen vergeben. Über 200 Meter Schmetterling muss sich Michael Phelps dem Japaner Takeshi Matsuda erwehren. Im Anschluss bestreitet Silke Lippok über 200 Meter Freistil ihr erstes großes Einzel-Finale bei einer WM. Im letzten Wettbewerb ruhen die Hoffnungen auf Hendrik Feldwehr. Über 50 Meter Brust besteht bei einem perfekten Rennen eine minimale Chance auf die Bronzemedaille.

Schwimm-WM 2011 in Shanghai: Finale über 200 Meter Schmetterling mit Phelps

Superstar Michael Phelps greift über diese Distanz nach seiner ersten Goldmedaille in Shanghai. Im Gegensatz zu gestern, als Ryan Lochte ihm den WM-Titel über 200 Meter Freistil wegschnappte, kommt der vermeintlich stärkste Konkurrent nicht aus dem eigenen Land. Takeshi Matsuda war beim Olympiasieg Phelps‘ vor drei Jahren in Peking bereits Dritter – wie auch in Rom 2009. In den Halbfinals schwamm der Japaner die schnellste Zeit. Topfavorit bleibt aber der US-Amerikaner, der auch schon im Semifinale über 200 Meter Freistil offensichtlich gepokert hatte.

200 Meter Freistil Damen: Lippok im Endlauf mit Pellegrini, Heemskerk und Sjöström

Silke Lippok hat als Siebtbeste der Halbfinals die letzte Runde über 200 Meter Freistil erreicht. Im vergangenen Jahr gewann sie auf dieser Strecke in Budapest überraschend EM-Silber. Heute ist eine Medaille eher ausgeschlossen. Zu stark ist die Konkurrenz um Federica Pellegrini, die sowohl Olympiasiegerin als auch Titelverteidigerin ist. Femke Heemskerk, die noch auf ihren ersten internationalen Einzel-Titel wartet, hatte die Bestzeit in der Vorschlussrunde vorgelegt.

Ebenfalls zu beachten ist Camille Muffat. Die Französin hatte sich am Sonntag Bronze hinter Pellegrini über die doppelte Distanz geholt. Kylie Palmer, 2008 in Peking Olympiasiegerin über 200 Meter Lagen, geht als Dritte der Halbfinals in den Endlauf. Für Silke Lippok dürfte es also nahezu unmöglich sein, aufs Podium zu schwimmen. Sie peilt primär eine Verbesserung ihrer persönlichen Bestzeit von 1:56,98 Minuten an. Gestern blieb sie nur um 4/100 Sekunden darüber.

800 Meter Freistil Herren: WM-Titel wieder nach China?

Das zweitlängste Herren-Rennen in Shanghai könnte zur Freude der Zuschauer mit einem chinesischen Erfolg enden. Sun Yang war Vorlaufschnellster vor Pal Joensen von den Färöer Inseln und Ryan Cochrane (CAN). Die ersten drei schwammen in einer eigenen Liga und waren um nur 28/100 Sekunden getrennt. Cochrane wurde bereits vor zwei Jahren in Rom WM-Dritter. Yang könnte die Nachfolge seines Landsmanns Zhang Lin bei dieser nichtolympischen Disziplin antreten. Christian Kubusch, der in Budapest 2010 über diese Distanz überraschend die Silbermedaille gewonnen hatte, verpasste als 15. der Vorläufe das Finale um über acht Sekunden.

50 Meter Brust Herren: Dale Oen mit zweitem Gold?

Am Montag hatte Alexander Dale Oen seinen ersten WM-Titel über 100 Meter Brust unter Dach und Fach gebracht. Heute könnte der nächste Triumph folgen. Deutlich schneller waren im Halbfinale aber Titelverteidiger Cameron Van Der Burgh (RSA) und Felipe da Silva, der in Rom Zweiter hinter dem Südafrikaner geworden war. Auch Fabio Scozzoli ist für eine Medaille gut. In diesen Vierkampf kann Hendrik Feldwehr, immerhin Vize-Europameister bei der Kurzbahn-EM 2010 in Eindhoven, nur mit einem perfekten Rennen eingreifen. Dazu ist eine Zeit von unter 27,00 Sekunden erforderlich. In Rom vor zwei Jahren unterbot er diese Marke. Damals waren allerdings noch die stark Auftrieb erzeugenden Anzüge erlaubt.

Mehr Informationen, alle bisherigen Ergebnisse und den aktuellen Medaillenspiegel finden Sie hier.

Quellen:

Schedule, www.fina.org

Results, www.fina.org