Seniorenhandys gibt es mittlerweile von vielen Herstellern. Doch nicht alle Modelle sind empfehlenswert. Das wichtigste ist die einfache Bedienbarkeit sowie große und übersichtliche Tasten. Die Kompatibilität mit einem Hörgerät kann ebenfalls ein ausschlaggebendes Argument für den Kauf eines bestimmten Modells sein. Worauf also sollte man beim Kauf eines Handys für Senioren achten?

Brauchen Sie überhaupt ein echtes Seniorenhandy?

Ein echtes Seniorenhandy ist eigentlich nicht für Personen gedacht, die nur schlecht sehen können und deswegen große Tasten bevorzugen. Denn Seniorenhandys beschränken sich auf ganz wenige Funktionen. Wer mit der Bedienbarkeit von elektronischen Geräten keine Probleme hat, entscheidet sich daher besser für ein Smartphone mit extra großem Display oder für ein anderes Mobilfunkgerät mit großen Tasten. Gehen Sie ganz einfach in den Elektronikmarkt und schauen Sie sich die Modelle an. Mit einem Seniorenhandy können Sie zum Beispiel keine SMS verschicken, nicht ins Internet gehen und auch keine Navigationssoftware benutzen. Wenn Ihnen technische Funktionen wichtig sind, ist ein Seniorenhandy für Sie nicht geeignet.

Was echte Seniorenhandys auszeichnet

Echte Seniorenhandys zeichnet aus, dass nur wenige Funktionen zur Verfügung stehen. Die Bedienung soll so einfach wie möglich sein. Seniorenhandys unterscheiden sich im Prinzip nicht von herkömmlichen Telefonen, zumindest nicht was die Bedienbarkeit betrifft. SMS kann man mit einem solchen Handy nicht verschicken und auch ein Internetzugang ist nicht möglich. Die Tasten sind besonders groß und gut sichtbar beziffert. Einige wenige Zusatzfunktionen sollte das Handy für Senioren jedoch trotzdem bieten. Wichtig ist zum Beispiel die Möglichkeit, über Schnellwahltasten Rufnummern zu speichern. Dann kann der Benutzer ganz einfach auf eine bestimmte Taste drücken und wählt automatisch die gespeicherte Nummer. Auch der Text im Display sollte sehr gut lesbar sein. Die meisten Seniorenhandys verfügen außerdem über sehr laute Klingeltöne. Stiftung Warentest hat jedoch festgestellt, dass nicht alle Seniorenhandys wirklich empfehlenswert sind. Empfohlene Geräte finden Sie bei Seniorenhandy.com

Der Notrufknopf

Der Notrufknopf ist ebenfalls ein wichtiger Bestandteil eines guten Handys für Senioren. Er befindet sich normalerweise auf der Rückseite. Der rote Knopf kann gedrückt werden, wenn Hilfe benötigt wird. Welche Nummer auf dem Notrufknopf hinterlegt wird, können Sie normalerweise festlegen. Dies muss nicht der Rettungsdienst sein, es könnte auch die Nummer eines Angehörigen, der Polizei oder der Heimleitung sein.

Kompatibilität mit einem Hörgerät

Senioren, die ein Hörgerät benutzen, sollten beim Kauf unbedingt auf die Kompatibilität des Handys mit Hörgeräten achten. Herkömmliche Handys erschweren das Telefonieren. Bei einem Hörgerät befindet sich das Mikrofon normalerweise hinter der Ohrmuschel, so dass ein Handy viel zu weit nach hinten gehalten werden muss und das Mikrofon dadurch zu weit vom Mund entfernt ist. Die Folge ist, dass der Gesprächspartner am anderen Ende der Leitung nichts mehr verstehen kann.

Quelle: seniorenhandy.com