Von einem böhmischen Ort namens Slapy haben Sie noch nie gehört? Damit sind Sie nicht allein. Das beliebte Ausflugs- und Urlaubsziel, das nur 35 Kilometer südlich von Prag liegt, ist ein beliebtes Naherholungsgebiet für die stress- und verkehrsgeplagten Prager. In dreißig Fahrminuten kann man es von der tschechischen Hauptstadt aus erreichen.

Slapy: ein Erholungsort inmitten fast unberührter Natur inklusive Stausee

Es dürfte nur wenig Prager geben, die die nahegelegene Urlaubs- und Erholungsregion Slapy noch nie besucht haben. Das im Mittelalter entstandene Dorf mit dem eingängigen Namen hat nur einige hundert Einwohner, obwohl es in Tschechien zu den touristischen Zentren gehört. Einen alten Ortskern gibt es nicht. Slapy besteht aus mehreren dörflichen Ansiedlungen, die idyllisch von kleinen Wäldern und Wiesen eingesäumt werden. Die Gegend rund um Slapy wirkt sehr ländlich und ruhig, fast abgeschieden. Dass die zu jeder Jahreszeit von Touristen bevölkerte tschechische Hauptstadt keine vierzig Kilometer weit entfernt ist, kann man als Besucher kaum glauben. Fast fühlt man sich in eine andere Welt versetzt.

Von Prag aus verkehrt regelmäßig ein Bus nach Slapy. Die romantischste Art, nach Slapy zu gelangen, ist jedoch per Schiff. In der Hauptsaison vom 1. Mai bis Ende August gibt es von der Prager Reederei eine regelmäßige Schiffsverbindung nach Slapy, da die Moldau bis zur Talsperre in Slapy schiffbar ist. Der ganztägige Ausflug mit einem überdachten Ausflugsboot ist preislich sehr erschwinglich, zumal Kinder nur die Hälfte zahlen. Den Slapy-Stausee kennt in Prag vermutlich jedes Kind. Er ist gut vierzig Kilometer lang und staut die Moldau auf der gesamten Fläche. Die Hochwasserkatastrophe im Jahr 2002, von den Pragern bis heute das "Große Wasser" genannt, konnte der Stausee trotzdem nicht verhindern. Große Teile der Prager Altstadt und die ufernahen Gebiete an der Moldau wurden damals überschwemmt. Auch die weltberühmte Karlsbrücke trug schwere Schäden davon.

Der rund fünfzig Meter tiefe und idyllisch gelegene Slapy-Stausee mit seinem dunklen Wasser ist von Mischwäldern umgeben und macht einen weitgehend unberührten Eindruck. Da der dichte Wald teilweise bis ans Wasser reicht und es kleine, romantische Buchten gibt, hat man den Eindruck, an einem hochgelegenen Gebirgssee zu verweilen. An vielen Stellen ankern legal und illegal Hausboote, die zumindest in den Sommermonaten ständig bewohnt sind. Daneben gibt es rund um den Stausee auch etliche Schwarzbauten, darunter große, villenartige Wohngebäude.

Wohnen, Einkaufen und Essen im Urlaubsort Slapy

Bereits wenn man in den Ort Slapy hineinfährt, fallen einem die vielen Reklametafeln für diverse Hotels und Pensionen auf. An zahlreichen Privathäusern sind kleine Tafeln angebracht, die in tschechischer und deutscher Sprache auf die zu vermietenden Appartements hinweisen. Unterkünfte gibt es hier auch in den Sommermonaten reichlich. Verzichten muss man nur auf Luxushotels. Die Mehrheit der Unterkünfte verfügt über drei Sterne. Einfach ausgestattete Holzhäuser für bis zu vier Personen rund um den See kann man bereits für umgerechnet achtzig Euro pro Tag mieten. Wer es gern komfortabler hat, entscheidet sich für ein ganzes Ferienhaus mit siebzig Quadratmetern auf zwei Etagen. Diese Häuser sind modern eingerichtet und bieten Platz für bis zu sechs Personen. Komfort und Bequemlichkeit mit SAT-TV und offenem Kamin haben allerdings wie in jedem anderen Urlaubsland ihren Preis. In der Nebensaison im Juni zahlt man für ein solches Ferienhaus siebenhundert Euro und mehr, je nach Ausstattung und Lage.

In Slapy findet man entlang der Uferpromenade mehrere Kioske, Imbissbuden und Restaurants. Empfehlenswert und eher edel ist der "Yachtclub", der zu den ersten Adressen vor Ort zählt. Er liegt an der Südspitze von Slapy-Zdan, und man kann das große blau-weiße Gebäude kaum verfehlen. Schleckermäuler sollten ein Stück Honig-Torte (auf der tschechisch- und englischsprachigen Karte als "Honeycake" ausgezeichnet) kosten. Auch der gefüllte Palatschinken mit Eis ist empfehlenswert.. Zu trinken gab es helles Bier der bekannten tschechischen Marke "Gambrinus". Ein Steak mit Pommes Frites, Gemüsebeilagen und Bratensauce kostet im "Yachtclub" unter zehn Euro. Vom Restaurant aus hat man einen herrlichen Blick auf den Stausee und die vor Anker liegenden großen Yachten. Im Sommer kann man auch auf der luftigen Terrasse sitzen.

Am Stausee gibt es zudem zahlreiche Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung, und vor allem für Wassersportler ist er ein richtiges Paradies. Er bietet nicht nur Bade- und Angelmöglichkeiten, sondern fast alle Wassersportarten wie Motorbootfahren, Rudern, Segeln, Wasserski und sogar Tauchen. Außerdem kann man im Ort Slapy Tennis spielen und Reiten. Ebenso kommen Wanderer und Biker rund um den Stausee auf ihre Kosten.

Quellen:

  • slapy.cz (die Seite ist nur auf tschechisch verfügbar, bietet aber viele anschauliche Fotos)
  • eigene Recherchen vor Ort