Die FIH Champions Trophy ist nach den Olympischen Spielen und der Weltmeisterschaft das drittwichtigste Feldhockey-Turnier für Nationalmannschaften mit den acht weltbesten Teams.

Qualifiziert sind Gastgeber und Titelverteidiger Australien, Belgien, Deutschland, die Niederlande, Neuseeland, England, das für Spanien nachrückte, sowie Indien und Pakistan, die per Wildcard die Spielberechtigung erlangten. Das DHB-Team belegte bei der 33. Champions Trophy in Auckland Rang Fünf.

Der Kader der deutschen Hockey-Nationalmannschaft

Bundestrainer Markus Weise verzichtete auf einige Olympiasieger von London, denen er eine Pause gewährte. Der Erfolgs-Coach nominierte daher vier Debütanten und sechs Spieler mit weniger als zehn Länderspielen. Der Kader umfasst folgende 18 Akteure:

Tor: Nicolas Jacobi (UHC Hamburg) und Felix Reuß (Uhlenhorst Mülheim); Feld: Oskar Deecke (Crefelder HTC), Benedikt Fürk (Uhlenhorst Mülheim), Moritz Fürste (UHC Hamburg), Mats Grambusch (Gladbacher HTC), Niklas Grell (SC Frankfurt 1880), Patrick Hablawetz (Mannheimer HC), Oliver Korn (UHC Hamburg), Tobias Lietz (Harvestehuder THC), Tobias Matania (Uhlenhorst Mülheim), Tom Mieling (UHC Hamburg), Marco Miltkau (UHC Hamburg), Moritz Polk (Harvestehuder THC), Jan Christopher Rühr (Uhlenhorst Mülheim), Patrick Schmidt (Crefelder HTC), Jonas Swiatek (UHC Hamburg) und Florian Woersch (Mannheimer HC).

Die Gruppeneinteilungen und der Spielmodus

Die Vorrunde wird in zwei Vierergruppen ausgetragen: In Gruppe A spielen Olympiasieger und Europameister Deutschland, Neuseeland, England und Indien, in Gruppe B Weltmeister Australien, Belgien, die Niederlande und Pakistan.

Es folgt das Viertelfinale, in dem die Gruppenersten auf die Vierten der anderen Gruppen und die Zweiten auf den jeweils Dritten der anderen Gruppe treffen. Die Verlierer der Vorschlussrunde spielen um die Plätze Fünf bis Acht, die Gewinner ermitteln den Turniersieger.

Die angegebenen Uhrzeiten im Spielplan sind Ortszeiten. Melbourne in Australien ist Deutschland um 9 Stunden voraus.

Vorrunde Gruppe A

  • Samstag, 1. Dezember 2012, 10:30 Uhr: Deutschland – Neuseeland

    3:2 (3:0)

  • Samstag, 1. Dezember 2012, 12:30 Uhr: England – Indien 1:3 (1:1)
  • Sonntag, 2. Dezember 2012, 14:30 Uhr: England – Deutschland 4:1 (3:1)
  • Sonntag, 2. Dezember 2012, 18:30 Uhr: Neuseeland – Indien 2:4 (1:3)
  • Dienstag, 4. Dezember 2012, 13:30 Uhr: Neuseeland – England 1:1 (0:1)
  • Dienstag, 4. Dezember 2012, 17:30 Uhr: Deutschland – Indien 3:2 (1:1)
Vorrunde Gruppe B
  • Samstag, 1. Dezember 2012, 14:30 Uhr: Australien – Belgien

    4:2 (2:0)

  • Samstag, 1. Dezember 2012, 16:30 Uhr: Niederlande – Pakistan 3:1 (1:1)
  • Sonntag, 2. Dezember 2012, 12:30 Uhr: Belgien – Pakistan 0:2 (0:0)
  • Sonntag, 2. Dezember 2012, 16:30 Uhr: Niederlande – Australien 0:0
  • Dienstag, 4. Dezember 2012, 15:30 Uhr: Belgien – Niederlande 4:5 (0:3)
  • Dienstag, 4. Dezember 2012, 19:30 Uhr: Australien – Pakistan 1:0 (0:0)
Viertelfinale (VF)
  • Donnerstag, 6. Dezember 2012, 12:30 Uhr, VF 1: Indien (1. Gruppe A) – Belgien (4. Gruppe B)

    1:0 (1:0)

  • Donnerstag, 6. Dezember 2012, 15:00 Uhr, VF 2: Australien (2. Gruppe B) – England (3. Gruppe A) 2:0 (1:0)
  • Donnerstag, 6. Dezember 2012, 17:30 Uhr, VF 3: Deutschland (2. Gruppe A) – Pakistan (3. Gruppe B) 1:2 (1:0)
  • Donnerstag, 6. Dezember 2012, 20:00 Uhr, VF 4: Niederlande (1. Gruppe B) – Neuseeland (4. Gruppe A) 2:0 (0:0)
Halbfinale (HF) und Platzierungsspiele (PL)

  • Samstag, 8. Dezember 2012, 8:30 Uhr, PL 1: Belgien (Verlierer VF 1) – England (Verlierer VF 2) 4:0 (1:0)
  • Samstag, 8. Dezember 2012, 11:00 Uhr, PL 2: Deutschland (Verlierer VF 3) – Neuseeland (Verlierer VF 4) 6:4 (0:2)
  • Samstag, 8. Dezember 2012, 13:30 Uhr, HF 1: Indien (Sieger VF 1) – Australien (Sieger VF 2) 0:3 (0:2)
  • Samstag, 8. Dezember 2012, 16:30 Uhr, HF 2: Pakistan (Sieger VF 3) – Niederlande (Sieger VF 4) 2:5 (1:3)
  • Sonntag, 9. Dezember 2012, 8:30 Uhr, Spiel um Platz 7: England (Verlierer PL 1) – Neuseeland (Verlierer PL 2) 2:3 (2:2, 1:1) n. V.
  • Sonntag, 9. Dezember 2012, 11:00 Uhr, Spiel um Platz 5: Belgien (Sieger PL 1) – Deutschland (Sieger PL 2) 5:4 (4:4, 2:0) n. V.
  • Sonntag, 9. Dezember 2012, 13:30 Uhr, Spiel um Platz 3: Indien (Verlierer HF 1) – Pakistan (Verlierer HF 2) 2:3 (1:1)
  • Sonntag, 9. Dezember 2012, 16:30 Uhr, Endspiel: Australien (Sieger HF 1) – Niederlande (Sieger HF 2) 2:1 (1:1, 1:1) n. V.
Der Austragungsort der 35. Champions Trophy der Herren steht noch nicht fest.

Quellen

  • Deutscher Hockey-Bund
  • Fédération Internationale de Hockey