Die Stadt Zschopau liegt südlich von Chemnitz im Erzgebirgskreis des Freistaats Sachsen an dem Fluss Zschopau.

Sehenswürdigkeiten in Zschopau

Auf einem mittelalterlichen Grundriss steht die Altstadt von Zschopau. Daher ist sie ein Flächendenkmal. 1634 und 1748 vernichteten Stadtbrände die meisten Gebäude innerhalb der Stadtmauer. So stammt der überwiegende Teil der heute stehenden Bauten aus der Mitte der 18. Jahrhunderts. Darunter sind bedeutende Einzelbauwerke wie das Schloss Wildeck und Stadtkirche St. Martin. Doch prägend für die Stadt ist der dichte Bestand an barocken Bürgerhäusern aus der 2. Hälfte des18. Jahrhunderts.

Kurfürst Moritz von Sachsen ließ von 1545 bis 1547 die mittelalterliche Burg über der Zschopau zum Jagdschloss Wildeck umbauen. Bauten aus mehreren Epochen prägen das Bild des Schlosses. Erster Blickfang im Schlosshof ist der romanische Bergfried, der „Dicke Heinrich“. Die Bauten aus der Mitte des 16. Jahrhunderts entstanden im Stil der Renaissance. Aus dieser Zeit haben sich im Gebäude wertvolle bemalte Holzdecken erhalten. In der Zeit des Barock und Klassizismus wurden Um- bzw. Anbauten am Schloss Wildeck vorgenommen. Neben den historischen Räumen ist im Schloss das Stadtmuseum, ein Motorradmuseum, ein historisches Buchdruckmuseum mit Buchbinderei und Stempelabteilung und Münzwerkstatt zu sehen. Mit Veranstaltungsräumen und der Stadtbibliothek ist das Schloss heute das Kulturzentrum der Stadt. Auch die Touristinformation ist hier zu finden. Und der „Dicke Heinrich" kann erstiegen werden. Von oben bietet sich ein herrlicher Blick über Stadt und Umgebung.

Die ehemals spätgotische Hallenkirche St. Martin wurde beim Stadtbrand 1748 fast völlig zerstört. 1751 war sie unter Einbeziehung des gotischen Chores als barocke Saalkirche wieder aufgebaut. Der Turm wurde allerdings erst 1798 fertig. In ihr gibt es die drittgrößte Barockorgel Sachsens. Bemerkenswert ist der klassizistische Kanzelaltar.

1495 wurde das Alte Rathaus im Stil der Renaissance errichtet. Es wurde häufig umgebaut. Die heutige Form entstand 1920. Damals wurden der Ratssaal sowie die Eingangsportale zum Rathaus und zum Ratskeller geschaffen. Das Glockenspiel auf dem Turm stiftete Jörgen Skafte Rasmussen, der Gründer des DKW-Werkes. Dessen Messingglocken ertönen täglich um 9.00, 13.00 und 18.00 Uhr.

Das Neue Rathaus wurde im Stil der Renaissance 1561 von dem Landjägermeister Cornelius von Rüxleben erbaut. Der Stadtbrand von 1748 vernichtete große Teile. Das heutige Erscheinungsbild ist von dem Wiederaufbau von 1751 im barocken Formen geprägt.

Zur Geschichte von Zschopau

Einen Überblick zur Geschichte der Stadt bietet der Beitrag „Geschichte der Stadt Zschopau in Sachsen“.

Lage und Anreise

Zschopau ist über die Bundesstraße 174 mit Chemnitz dort an die Autobahnen A 4 und A 72 angebunden.

Auf der Zschopautalbahn bestehen direkte Verbindungen nach Chemnitz und Annaberg-Buchholz im Stundentakt. Mit Umsteigen in Flöha gibt es stündlich Verbindungen mit Dresden.

Literatur

  • Johann Döhler: Burgen und Schlösser im Erzgebirge - Unterwegs im Zschopautal. Buchverlag für die Frau Leipzig 2007, ISBN 978-3-8979-8204-8
  • Stadtverwaltung Zschopau (Hrsg.): Zschopau - Bergstadt am Fuße des Erzgebirges Geiger-Verlag, Horb am Neckar 1997, ISBN 3-89570-344-3
  • Erhard Wirth: Zschopau: Alte Stadt im Erzgebirge. Geiger-Verlag Horb am Neckar 1992, ISBN 978-3-8926-4655-6
  • Autorenkollektiv: Geschichte der Stadt Zschopau. Entstehung bis 1945. Zschopau 1989

Steckbrief von Zschopau

  • Bundesland: Sachsen
  • Landkreis: Erzgebirgskreis
  • Verwaltungsgemeinschaft: Zschopau
  • Höhe: 350 Meter über Normal Null
  • Fläche: 22,9 Quadratkilometer
  • Einwohner am 31.12.2010: 10.317
  • Stadtgliederung in 6 Ortsteile: Bornwaldhäuser, Feldgüter, Ganshäuser, Krumhermersdorf, Wilischthal und Zschopau
  • Anschrift der Stadtverwaltung: Altmarkt 2, D-09405 Zschopau
  • Touristeninformation: Schloss Wildeck1, D-09405 Zschopau
  • Städtepartnerschaften: Neckarsulm in Baden-Württemberg, Louny in Tschechien und Veneux-Les Sablons in Frankreich

Quellen

  1. Schloss Wildeck
  2. Stadt Zschopau