Man mag es kaum glauben, aber es gibt tatsächlich Stellungen, die die Wahrscheinlichkeit einer Befruchtung erhöhen und solche, die es eher unwahrscheinlich machen, dass die Frau schwanger wird. Denn nicht nur der richtige Zeitpunkt im Zyklus und organische Faktoren, sondern eben auch die Stellung im Bett, können eine Rolle bei der Erfüllung des Kinderwunsches spielen. Bevor man jedoch anfängt, sich durch die Stellungen zu probieren, noch zwei Ratschläge:

  • setzen Sie sich nicht unter Stress. Psychischer Stress kann sich nicht nur auf das Sexualleben schlecht auswirken, sondern kann auch die Fruchtbarkeit einschränken
  • Nehmen Sie sich Zeit. Die Frau muss Spaß an der Sache haben denn nur wenn genügend Feuchtigkeit vorhanden ist, sind die Chancen, dass eines der Spermien die Eizelle erreicht, groß genug. Verzichten sollte man jedoch aufs Hilfsmittel aller Art da diese die Spermien beeinträchtigen können.

Welche Stellungen sind geeignet?

Im Grunde genommen, eignet sich jede Stellung, die die Spermien möglichst nah an den Muttermund und damit an die Eizelle heranbringt. Positionen im Sitzen oder Stehen sind deswegen nicht verboten, wenn man sich jedoch eine Schwangerschaft wünscht, sollte zumindest beim Orgasmus der Penis möglichst tief in der Vagina befinden.

Das ist zum Beispiel bei der sogenannten Missionarsstellung der Fall. Diese Stellung dürfte auch die bekannteste sein. Die Frau liegt dabei auf dem Rücken und ihr Partner liegt mit dem Gesicht zugewandt auf ihr. Diese Stellung ermöglicht ein tiefes Eindringen und erhöht damit die Chance einer erfolgreichen Befruchtung. Eine weitere Möglichkeit, die Spermien möglichst nah in Richtung Muttermund zu „transportieren“ ist eine Stellung von hinten. Die Frau kann dabei vor ihrem Partner knien oder auch auf der Seite liegen. Zur Unterstützung kann man zum Beispiel Kissen verwenden.

Nach dem Geschlechtsverkehr

Am besten ist es zudem, wenn Frau nach dem Geschlechtsverkehr noch eine Weile ruhig liegen bleibt. Das Paar kann sich ein bisschen Zeit füreinander nehmen, miteinander reden und unterdessen haben die Spermien genügend Zeit, den Weg durch den Muttermund zu finden. Die Frau sollte deswegen auch vor dem Sex noch einmal auf Toilette gehen, damit sie diese Zeit nach dem Sex genießen kann. Bisweilen hört man auch hier und da skurrile Geschichten über bestimmte Körperstellungen, die die Frau nach dem Sex einnehmen sollte, um dem Sperma den Weg zu erleichtern. Ob der Kopfstand nach dem Sex aber tatsächlich etwas bringt oder ob eine Frau danach überhaupt Lust auf derartige, akrobatische Übungen hat, sei dahingestellt. Vermeiden sollten Sie dagegen Sex im heißen Wasser. Badezusätze und Chlor können die Spermien beeinträchtigen und heißes Wasser schränkt die Spermienproduktion ein.