Der Grundgedanke

Bereits vor zehn Jahren gründeten die beiden Londoner D-Js Peter Adarkwah and Ben Jolly ihr visionäres Plattenlabel BBE und nannten sich nach dem gleichnamigen Song "Barely Breaking Eve" der amerikanischen R'n'B und Underground-Soulformation The Universal Robot Band. Seitdem haben sie etliche Künstler unter Vertrag genommen, die ebenso wie sie das musikalische Erbe der sechziger und siebziger Jahre in Verbindung mit modernen Elementen bringen und dadurch überaus tanzbares Material – nicht nur in den Londoner Clubs – in die Szene einschleusen. Auf der Produktpalette steht vor allem Jazz Fusion, Hip Hop, Soul und Disco

Mr Thing

Einer der aktuellen BBE Künstler ist Mr Thing, seines Zeichens DJ und Produzent, der seine umfangreiche persönliche Plattensammlung durchgesucht und zum Teil rare aber auch bekannte Stücke zu Tage gefördert hat. Diese Songs mixte er gekonnt an seinen Turntables und unterfütterte sie mit modernen Samples, Breaks und Scratching-Skills. Weil er extrem viele Songs ausgegraben hat, gibt es nun eine fünfreihige Serie mit dem Titel "Strange Breaks and Things" bei BBE, aus der im März das erste Album erscheint. Damit setzt Mr Thing die Kompilations-Serie fort, die Kenny Dope und DJ Spinna vor ihm begonnen hatten.

Strange Breaks

Auf dem aktuellen Album ist von Hip Hop wenig zu hören, den Mr Thing vor einiger Zeit noch für den Rapper Yungun remixed hat. Er besinnt sich explizit auf Funk, Soul und Jazz der sechziger und siebziger Jahre und hat erstaunliche Songs zu Tage gefördert. Die 22 Titel der CD, die in limitierter Auflage auch als Doppel Vinyl herausgebracht werden, geben ein buntes Bild des vergangenen Musikgeschehens wieder. Beispielsweise findet man wilde Klavierextasen auf "Preludum Cis Moll" von Josef Vobruda Se Svym Orchestrem, erfrischende Reggae-Rhythmen bei Lloyd Charmers "Im Gonna Love You Just A Little Bit More" hat, im Calypso Style geht es bei "Calypso Rock" von der Original Tropicana Steel Band weiter, während "Boogie Man" von The Cristal Mansion coolen Funk der Siebziger wiederspiegelt, und "Hogtied" von Chain Reaction eine heiße funkige Soulnummer mit fetten Gitarren und der Wurlitzer – wahrscheinlich DEM Instrument der 1970er Jahre – untermalt ist. Die meisten der rund zwei Dutzend Songs dürften den Nachgeborenen zwar unbekannt sein, allerdings finden sich darin etliche Samples mit Wiedererkennungswert, da Mr Thing sie für einige klassische Hip Hop Tracks früher bereits als Hintergrund benutzt hat.

Resümee

Die Londoner Szene hat in Sachen musikalischer Visionen immer schon die Nase vorn gehabt. Der DJ und Produzent Mr Thing beweist mit seiner Kompilation alter, aber nicht verstaubter Songs aus der großen Ära des Funk and Souls, dass die Briten nach wie vor Trendsetter sind, die Maßstäbe setzen. Clubsounds von gestern für den Dancefloor von morgen.

Strange Breaks & Mr Thing – Compiled And Mixed By Mr Thing

Rock, Funk, Soul, Jazz & Soundtrack Breaks For Modern Living

Label: BBE, VÖ März 2008