Trainerin und Regisseurin Claudia Marx hat gemeinsam mit ihrem Team erneut eine tolle und spannende Geschichte, verpackt in hochkarätigem Gymnastiksport, inszeniert und es wird eine tolle Show für die ganze Familie dargeboten. Die sieben Farben des Regenbogens versuchen bei „TABEA im Regenbogenland“ die böse Königin der Finsternis zu besiegen. Die sieben Farben des Regenbogens werden von den deutschen Meistern 2011 des SKC TABEA Halle in der Rhythmischen Sportgymnastik dargestellt und viele andere hochdekorierte Spitzensportler, wie etwa Robert Maasen sind Teil des Ensembles von „TABEA im Regenbogenland“. Die Redaktion sprach vor dem Start des Musicals mit Maika Sourrell, Teil des deutschen Meisterteams und somit eine der sieben strahlenden Regenbogenfarben.

„Es ist schön, unsere Choreographie ohne Wettkampfdruck und Kampfrichter aufzuführen“

Inwieweit freut ihr euch auf das Musical, auch nach einem harten aber sportlich erfolgreichen Jahr?

Auf das Musical „TABEA im Regenbogenland“ freuen wir uns ganz besonders, weil wir dort ohne Druck und ohne Kampfrichter unsere Choreographie präsentieren können.

Wieviel Arbeit steckt eigentlich in der Vorbereitung und auch hinter den Kulissen?

Es steckt sehr viel Arbeit dahinter, die Vorbereitungen fangen eigentlich schon nach dem letzten Musical vom Jahr zuvor an, zumindest die Planungen und die Themen der neuen Geschichte. Ab dem Sommer wird die gesamte Geschichte von unserer Trainerin Claudia Marx zusammengefasst, die auch die Regisseurin des Musicals ist. Nach dem dann die Geschichte rund ist, werden die Musiken und Choreographien zusammengestellt und die Tänzer bzw. die einzelnen Sportarten zusammengesucht. Am stressigsten wird es jetzt um diese Zeit, weil nahezu jedes Wochenende Proben und Anproben stattfinden. Da ist es auch immer schwierig, alle Sportler zusammen zu bekommen, weil wir auch einige hochrangige Sportler wie zum Beispiel Robert Maasen von außerhalb dabei haben.

Junge Mädchen sollten so früh wie möglich mit dem Gymnastiksport beginnen

Was für ein Gefühl ist es, nach einer Aufführung den Applaus zu spüren und in strahlende Kinderaugen zu blicken?

Der Applaus nach der Aufführung oder auch dazwischen ist für uns der Beweis, dass wir alles richtig gemacht haben. Es ist immer wieder ein unbeschreibliches Gefühl in die glücklichen Gesichter vom Publikum zu schauen, es freut uns einfach, wenn es den Zuschauern gefällt.

Was kannst du jungen Mädchen raten, die in deine Fußstapfen treten wollen?

Mädchen sollten schon in jungen Jahren anfangen, weil es mit zunehmenden Alter schwieriger wird, in den Sport hinein zu finden. Beim SKC Tabea Halle sind alle jungen Kinder wirklich gut aufgehoben. Je nach Wunsch kann man dann auch in den Leistungssport gehen und an Deutschen Meisterschaften teilnehmen. Es können auch schon viele junge Gymnasten beim Musical mitmachen und auch das wird ein sehr aufregendes und tolles Erlebnis für ein jedes Kind sein.

Vielen Dank und viel Spaß und Erfolg mit "Tabea im Regenbogenland".