"Ich wollt', ich wär' ein Huhn, / ich hätt' nicht viel zu tun, / ich legte täglich nur ein Ei und sonntags auch mal zwei" - dieser bekannte Liedtext zeigt bedeutsam, was wir im freundlichsten Fall von Hühnern denken: Dass es schlichte Lebewesen seien, die nichts tun außer Eier legen. Im schlimmeren Fall halten wir Hühner in Legebatterien und sortieren sie als Fleischabfall aus, sobald sie nicht mehr legen.

Wer jemals ein Huhn - oder besser: Hühner - besessen hat, weiß, dass sie keinesfalls schlichte Lebewesen sind. Wie alle anderen Tiere auch, hat jedes Huhn eine eigene Persönlichkeit. Dass sich Hühner aber auch so ihre Gedanken über sich, die Welt im Allgemeinen und über die Menschen im Besonderen machen, davon zeugt dieses Buch von Tatjana Adams "Von Hühnern und Menschen". Es erschien 2012 im Reichel Verlag.

Eine interessante Lektüre auch für Menschen, die nicht an Tierkommunikation glauben

Selbst die Autorin stand dem Thema "Tierkommunikation" skeptisch gegenüber, bis ein Gespräch mit ihrer Hündin ihr Leben nachhaltig veränderte - so die Autoreninformation am Anfang des Buches. Aber auch wenn man selbst nicht an Tierkommunikation oder "Tierflüsterer" glaubt, ist das von Tatjana Adams vorgelegte Buch eine interessante Lektüre. Zum einen, weil bislang noch niemand mit Hühnern kommuniziert hat - mit Hunden, Katzen, Pferden, ja, sogar mit Wildtieren wird im Bücherwald eifrigst geplaudert. Aber mit Hühnern? Warum nicht? "Sie wollen Spuren hinterlassen in Herzen und Köpfen", so die Autorin.

Tatsächlich sei die Idee zu diesem Buch auch nicht ihre gewesen. Huhn Fortuna hat sie dazu ispiriert. Tatjana Adams schreibt dazu: "Dieses Buch ist eigentlich ihr Buch. Ohne sie hätte ich es nie geschrieben. Es geschieht auf ihren ausdrücklichen Wunsch. Sie glaubt, dass die Welt bereit ist, umzudenken und dass es wichtig ist, dass die Menschen hören, was sie als Hühner zu sagen haben. Ich bin ihr Kanal."

Hühner sehen vieles anders

So haben nun Fortuna, Ludmilla, Bertha, Frieda, Agnetha und Brunella in langen Gesprächen der Buchautorin erzählt, was sie auf dem Herzen haben. Dabei geht es um Gefühle wie Angst, Vertrauen, Trauer, es geht um Gedanken, Lebenslinien, Lebenslügen und Lebenskunst. Es geht um abstrakte Dinge wie Stornierungen, aber auch um Prostitution, das Anders Sein und das Verlangen. Auch wenn man nicht daran glauben kann, dass diese Sätze Gedanken der Hühner sind, sondern eher der Autorin, sind es bemerkenswert andere Sichtweisen. Die Hühner betrachten Dinge, wie man sie als Mensch niemals betrachtet hätte. Es sind Sichtweisen, die aus der beobachtenden Distanz genauso entstehen wie aus einem tiefen Gefühl dessen, was uns alle eint. Es sind Sichtweisen, die es lohnt, einmal nachvollzogen und überdacht zu werden. Und immer wieder erfrischend zwischendurch sind Brunellas Kommentare über ihr Leben als Huhn.

Wer das krude Vorwort überwinden und sich diesem Buch öffnen kann, wird nicht nur manchen neuen Gedankenanstoß bekommen, sondern auch sein eigenes Leben aus einer anderen Warte betrachten können - und sicher auch Eier und gebratene Hähnchen.

Tatjana Adams: Von Hühnern und Menschen. Was Hühner und schon länger mal sagen wollten, Taschenbuch, Reichel-Verlag 2012, € 10,50.