Wenn man einen literarischen Text oder einen Sachtext wirklich verstehen will, reicht ein einmaliges Lesen oft nicht aus. Um nachvollziehen zu können, welche Absicht der Autor verfolgt bzw. welche Botschaft er transportieren will, muss man sich oft intensiver mit dem Text auseinandersetzen.

Ob man für Prüfungen lernen muss, literarische Texte interpretieren oder ein Referat halten will (oder muss), immer ist es notwendig, den jeweils zu bearbeitenden Texten geeignete Informationen zu entlocken.

1. Schritt: Den Text lesen

Beim ersten einfachen Lesen – oder bei einem geübten Leser beim ersten Überfliegen – verschafft man sich einen Überblick und bekommt einen ersten Eindruck. Man kann sich orientieren, um was es geht, die ein oder andere wesentliche Information, ein Schlüsselbegriff oder eine wichtige Aussage bleibt im Gedächtnis haften.

Beim ersten Lesen können auch schon Fachbegriffe oder Fremdwörter, deren Bedeutung man nicht kennt, mit Hilfe eines entsprechenden Nachschlagewerks geklärt werden.

2. Schritt: Inhalte gliedern und Kernaussagen markieren

Beim zweiten Lesen kann man sich dann mit entsprechenden (Schreib-)Werkzeugen bewaffnen, um dem Text etwas näher zu Leibe zu rücken: Der Text wird sinnvoll gegliedert, d. h. einzelne Sinnabschnitte werden etwa mit Bleistift markiert. Auch Randnotizen bzw. Stichworte zu den einzelnen Abschnitten können sinnvoll sein. Kernaussagen, Schlüsselwörter bzw. wichtige Begriffe werden unterstrichen oder etwa mit Textmarkern markiert.

Diese Textbearbeitung kann man nun zugrunde legen, um den Text in einem weiteren Schritt zu strukturieren bzw. die Handlungsabfolge oder den Gedankengang des Autors nachzuzeichnen – und nachzuvollziehen.

3. Schritt: Handlungen oder Gedankengänge zusammenfassen

Die wichtigsten Ereignisse/Ergebnisse werden kurz und knapp aufgeschrieben. Um welches (besondere) Ereignis geht es? Wer ist beteiligt? Was passiert wo, wann, wie und warum?

Je nach Länge und Schwierigkeitsgrad des Textes kann man sich die einzelnen Kapitel, Szenen oder besagten Sinnabschnitte vornehmen. So erhält man einen guten Überblick über das Geschehen oder den Argumentationsstrang.

4. Schritt: Formale Fakten skizzieren

Auf ein Blatt Papier wird in die Mitte ein wesentlicher Begriff bzw. Schlüsselbegriff geschrieben. Dazugehörige, wichtige Gesichtspunkte werden rundherum angeordnet und nach und nach mit einzelnen Details bestückt.

Durch Verbindungslinien entsteht optisch eine Art Landkarte, eine sogenannte Mindmap. Sie dient der Veranschaulichung von Textstrukturen. Auf diese Weise kann man eine räumliche und hierarchische Ordnung herstellen – einzelne Textteile können logisch zugeordnet werden.

Diese Methode bedarf einiger Übung und Überlegung. Sie eignet sich aber gut, um etwa einzelne Aspekte aufzugreifen wie Gattungsmerkmale, Konstellation der Personen, geschichtliche Hintergründe und Zusammenhänge, rhetorische Figuren, Definitionen.

5. Schritt: Den Text hinterfragen

Um der eigentlichen Aussage des Textes auf die Spur zu kommen, werden gezielt Fragen gestellt: Gründe für ein bestimmtes Verhalten, Absichten und Pläne einer Person oder Auswirkungen von einzelnen Handlungen u. a. werden hinterfragt.

Hier eine mögliche Auswahl:

bei literarischen Texten

  • Wie werden die einzelnen Personen beschrieben?
  • Welchen Charakter haben sie?
  • Welche Motive/Gründe/Ursachen bestimmen das Verhalten oder Handeln einer Person?
  • Welche Ziele oder Absichten hat eine Person?
  • Welche Ereignisse beeinflussen wie das Denken und Handeln der Personen?
  • Welche Ereignisse sind für den Fortlauf der Handlung wesentlich?
  • Welche Folgen hat ein bestimmtes Ereignis?
  • An welcher Stelle kommt es zu einem Wendepunkt in der Handlung?
  • Welche (versteckte) Kritik liegt in dem Ausgang der Geschichte?

bei Sachtexten

  • Für wen ist der Text geschrieben?
  • Welche Position vertritt der Autor?
  • Weshalb vertritt er gerade diese Meinung?
  • Welche Gründe/Ursachen gibt er an?
  • Welche Folgen/Wirkungen zeigt er auf?
  • Welchen Zweck, welche Absicht verfolgt er?
Mit den richtigen Fragen lassen sich einem Text viele Informationen entlocken, denn auch ein Text kann Antworten geben. Und dann kann man auch die wichtigste Frage beantworten, nämlich: „Was will uns der Autor damit sagen?“