Ehrenamtliches Engagement und Fingerspitzengefühl für ein qualitativ hochwertiges Kleinkunstprogramm, das zeichnet die Aktiven des Arbeitskreises Kul-Tour im unterfränkischen Obernburg aus. Seit 25 Jahren betreibt der Verein die Kleinkunstbühne unter dem Dach der Kochsmühle. Gegründet wurde er im Jahr 1984 von einem Dutzend Kulturinteressierten.

Kabarett ist die hohe Kunst der Kleinkunst

Rund 50 Vorstellungen im Jahr sind zu organisieren. Ehrenamtliche Helfer vor und hinter der Bühne sorgen dafür, dass die Gäste ihre Karten erhalten, mit Getränken und Gebäck bewirtet werden, dass die Technik klappt und nach der Vorstellung wieder alles picco bello sauber und aufgeräumt ist. Da kommen weit über 1000 Arbeitsstunden im Jahr zusammen. Die Besprechungen und Sitzungen der Vorstandmitglieder, die Gestaltung des Programmes, die unzähligen Telefonate und E-Mails sind dabei nicht eingerechnet.

Politisches Kabarett, niveauvolle Comedy, Lesungen und Musikprogramme

Der Schwerpunkt des Angebots liegt auf Kabarettveranstaltungen, wobei besonderes Augenmerk auf die kulturelle Vielfalt gelegt wird. Literarisches und politisches Kabarett, niveauvolle Comedy und Musikveranstaltungen, Lesungen, Theateraufführungen von Schulen und Kindertheater decken das ganze Spektrum der Kleinkunst ab. Kleinkunst ist keineswegs ein Qualitätsbegriff. Sie bezieht ihren Namen vom begrenzten personellen und räumlichen Aufwand und ist die große Kunst, mit wenig Mitteln niveauvolle Unterhaltung zu bieten.

"Obernburger Mühlstein" ein begehrter Kabarettpreis

Schon von Anfang an sollte die Obernburger Kleinkunstbühne Nachwuchstalenten eine Plattform geben. Der Wettbewerb um den Obernburger Mühlstein ist ein in der Kabarettszene heiß begehrter Preis. Künstler, die mittlerweile in ganz Deutschland bekannt sind wie Michael Mittermeier, Günter Grünwald, Django Asül und nicht zuletzt Urban Priol haben sich in der Kochsmühle ihre ersten Sporen verdient. Aber auch alte Hasen und berühmte Namen wie Ottfried Fischer, Hanns Dieter Hüsch, Thomas Freitag, Lisa Fitz oder Volker Pispers waren in Obernburg zu Gast.

Kabarett-Großveranstaltungen im Elsenfelder Bürgerzentrum

Für Großveranstaltungen muss das Team der Kochsmühle nach Elsenfeld umziehen, weil es in Obernburg keine geeigneten Räumlichkeiten gibt. In der Nachbargemeinde steht den Kulturaktiven das Bürgerzentrum zur Verfügung. "Es ist ganz prima, wie reibungslos die Zusammenarbeit mit der Verwaltung und dem Hausmeister klappt und wie toll die Hilfsbereitschaft ist", lobt die Vorsitzende Petra Ulbrich.

Kleinkunstbühne "Kochsmühle" steht unter Konkurrenzdruck

Schade findet Petra Ulbrich, dass immer häufiger in unmittelbarer Nachbarschaft Kabarettveranstaltungen angeboten werden, ohne dass vorher die Termine abgesprochen wurden. Bisweilen fänden an ein und demselben Tag zwei oder mehrere vergleichbare Veranstaltungen statt, was die Kleinkunstbühne Obernburg schmerzlich zu spüren bekomme.

Kleinkunst-Fans arbeiten ehrenamtlich für die Theaterbühne

Wenn die Arbeit vor und hinter den Kulissen nicht ehrenamtlich erbracht würde, dann wäre ein Programm in der gebotenen Form kaum möglich, sagt Ulbrich. Kontinuität, Qualität und Vielfalt stünden im Vordergrund und nicht Kommerz. Eine wichtige Unterstützung leisteten aber auch die fördernden Mitglieder mit ihrem Vereinsbeitrag und die Werbepartner für die Finanzierung des Programmhefts. "Jede auch noch so kleine Zuwendung sorgt dafür, dass die Kleinkunstbühne Kochsmühle mit ihrer Qualität weiter Bestand haben wird". sagt die Vorsitzende. Neben dem kleinsten Theater der Welt von Lilly Chapeau in Miltenberg, der Zehntscheuer in Amorbach und der Open-Air-Bühne der Clingenburg in Klingenberg zählt die Kabarett-Bühne der "Kochsmühle" in Obernburg zu den fest etablierten Theatern im Landkreis Miltenberg.