Wer sich einmal einen ganzen Tag lang einfach nur erholen möchte, der ist im wohl größten und schönsten Landschaftstiergarten Europas - dem Tierpark Berlin-Friedrichsfelde - gut aufgehoben. Aber auch wissbegierige Tierliebhaber, Familien mit Kindern oder Schulklassen sind hier richtig: Auf 160 Hektar verteilen sich angenehm weitläufig mehrere große Tierhäuser, Freigehege und ein frühklassizistisches Schloss mit Parkanlage. Etwa 7.800 Tiere in rund 900 Formen lebten 2009 hier. Jährlich kommen über eine Million Besucher, die sich allerdings selbst am Wochenende auf der großen Anlage gut verteilen.

Am besten nimmt man sich den ganzen Tag Zeit im Tierpark Berlin

Von heimischen Haustieren bis zu selten gewordenen Exoten bietet der Tierpark ein breites Spektrum an Arten. Vor den einzelnen Gehegen klären Tafeln die Besucher über Namen, Herkunft und Verbreitung sowie Lebensgewohnheiten der jeweiligen Bewohner auf. Es lohnt sich, bereits am Vormittag da zu sein, denn wer entspannt möglichst viele Tiere sehen möchte, wird es wahrscheinlich bis zur Schließung am Abend gerade einmal knapp schaffen, das gesamte Gelände zu begehen.

Vor tierischer Kulisse lassen sich auch wunderbar Feste feiern

Ob Tanzveranstaltung, Firmenjubiläum oder Abiball: Für Großveranstaltungen mit bis zu 450 Personen kann man die mit exotischen Fischen in zahlreichen Aquarien dekorierte Caféteria mieten. In der Flamingobar finden kleinere Gruppen ebenfalls in der Caféteria Platz, genauso wie im Sommer auf einer Terrasse zu einem entspannten Barbecue. Im Terrassencafé bietet die Außenterrasse sogar 80 Sitzplätze und einen phantastischen Blick über die Schlossallee zum Schloss Friedrichsfelde. Rund um den Kinderspielplatz werden regelmäßig Feste für die Kleinen organisiert. Unmittelbar vor tierischer Kulisse kann gefeiert werden, wenn man das Haus für afrikanische Primaten inklusive der vorgelagerten Freifläche (für 100 Gäste) mietet. Bei allen Orten ist die kulinarische Versorgung der Gäste an Buffets oder à la carte garantiert.

Raubtierfütterung, Elefantenbaden und was sonst noch wissenswert ist

  • Gerade in Berlin gibt es sehr viele Hundehalter, die ihre Liebsten an der Leine kostenlos mit in den Tierpark nehmen dürfen.
  • Im Alfred-Brehm-Haus werden täglich außer freitags um 15.00 Uhr die großen Raubkatzen gefüttert.
  • Samstags und am Sonntag gegen 12.00 Uhr kann man den Elefantenkindern beim Baden im Elefantenhaus zuschauen. Der Tierpark gehört zu den erfolgreichsten Züchtern dieser Gattung in Europa.
  • Gastronomische Einrichtungen: Die Caféteria ist ein ganzjährig geöffnetes Selbstbedienungsrestaurant. Das Terrassencafé wird nur bei Veranstaltungen geöffnet, dafür kann man aber an den drei im Sommer offenen Imbissbuden zünftiges Essen oder Kaffee und Kuchen kaufen: am Spielplatz, an der Brehm-Strecke und am Affenhaus.
  • Panda, Gorilla & Co heißt übrigens eine Tier-Doku-Soap der ARD, die den Zuschauer sowohl in den weltweit artenreichsten Zoo (West-Berlin) und in den Tierpark im östlichen Teil der Hauptstadt führt.

Der Tierpark ist ganze Jahr geöffnet: Eintrittspreis, Anfahrt und Öffnungszeiten

An 365 Tagen im Jahr ist geöffnet: vom 21. März bis 14. September zwischen 9.00 und 19.00 Uhr, bis zum 24. Oktober bis 18.00 Uhr und in den kühleren Monaten bis zum 20. März bis 17.00 Uhr. Erwachsene zahlen 11 Euro Eintritt, Schüler, Erwerbslose und Studenten beziehungsweise Wehr- und Ersatzdienstleistende 8 Euro, Kinder zwischen 5 und 15 Jahren, ALG II-Empfänger und Schwerbehinderte (ab 80 Prozent) mit einer eingetragenen Begleitperson jeweils 5,50 Euro. Außerdem gibt's noch Gruppen- und Familientickets und günstige Jahreskarten. Die genaue Adresse lautet Tierpark Berlin Friedrichsfelde, Am Tierpark 125 in 10319 Berlin. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nimmt man am besten die U5 bis Tierpark. Lesen Sie gern auch die Hinweise zu speziellen Veranstaltungen. Einen Artikel über Eisbärin "Tonja" finden sie ebenfalls bei Suite101.