Gebhard Reusch entwickelte 1973 zusammen mit dem ehemaligen Nationaltorhüter Sepp Maier den ersten Soft-Grip-Torwarthandschuh der Welt, wodurch aus einfachen Schutzhandschuhen dank „Gummi“ echte Fanghilfen wurden. 1985 brachte Sport Burkhart, der Reusch-Spezialversand für Torhüterartikel, mit einem neu entwickelten Druckverfahren erstmals personalisierte Torwarthandschuhe auf den Markt. Ein Novum in der Torwartszene, denn damals war es undenkbar und unerschwinglich für einen Amateurtorhüter mit individuell bedruckten Handschuhen im Tor zu stehen. Handschuhe mit aufgedrucktem Namen galten als „Luxus“ und waren nur Bundesliga- und Weltklassetorleuten vorbehalten.

Torwarthandschuhe mit persönlicher Note

Lange Zeit war ausschließlich Sport Burkhart, dazu in der Lage ein Paar Torwarthandschuhe kostengünstig, waschbeständig und abriebfest zu bedrucken. Heute zeichnet sich das Unternehmen durch „Personalisierung“ und Vielfalt des Haft- bzw. Abriebmaterials aus. Reusch-Produkte haben zwar den Ruf nicht ganz günstig zu sein, aber durch Qualität und Individualität überzeugen zu können. Suite101 wolle es genau wissen und unterzog zwei Torwarthandschuhe aus der neuen Keon-Kollektion 2011 einem Praxistest.

Marken-Torwarthandschuhe von Torhütern auf die Probe gestellt

Zum Testen hat Sport Burkhart die Modelle „Keon Pro Duo M1 OT“ für 99,95 Euro und „Keon SG OT“ für 59,95 Euro der Fußballabteilung des TSV Wacker 50 Neutraubling zur Verfügung gestellt. Zwei Junioren-Torhüter auf Kreisliga-Niveau trugen die Handschuhe im Training, bei Spielen und stellten so Griffigkeit, Tragekomfort und Fingerschutz auf die Probe. Denn beide Artikel setzen auf das Ortho-Tec-Schutzsystem. Die Protektionselemente dieses Systems zeichnen sich durch einen stabilen Umknickschutz aus und schützen mittels Roll-Finger-Schnitt auch die Daumen. Beim ersten Tragen fühlen sich die Schutzverstärkungen aus Plastik noch ein wenig steif und unbeweglich an. Nach einer gewissen Eingewöhnungszeit wirken sie zunehmend flexibel und behindern die Beweglichkeit der Finger kaum.

Der Torwarthandschuh "Keon Pro Duo M1 OT" im Test

Beim „Keon Pro Duo M1 OT“ können die Protektionselemente mittels eines Reißverschlusses auf der Oberhand einzeln entfernt werden. So lässt sich der Torwarthandschuh individuell anpassen. Im Handschuhinneren werden die Protektionselemente mit einem Klettverschluss fixiert, damit sie nicht verrutschen oder unangenehmen Druck ausüben. Daneben überzeugt das Modell durch den reusch-bekannten M1 Haftschaum, der aufgrund seiner Dicke rundherum eine gute Aufpralldämpfung bietet: Von den Testern ebenfalls gelobt: das „Expanded-Finger-Tips-System“, welches die Fangfläche der Hand vergrößert und noch mehr „Grip“ bietet.

Der große Vorteil des „Keon Pro Duo M1 OT“ gegenüber billigeren Modellen oder Marken ist der Duo Grip, der die innere Latexschicht im Handschuh mit den Händen und die äußere Latexschicht mit dem Ball verbindet. Damit wird ein Abgleiten verhindert und bessere Ballkontrolle ermöglicht. Das wird besonders deutlich, wenn man nach einer Trainingeinheit Torwarthandschuhe trägt, die keinen Duo Grip besitzen. Gut gemeint, doch etwas verbesserungswürdig: das Fingersave-System wirkt immer noch zu steif, was das Zupacken und Fausten angeht. Überdies gestaltet sich das Entfernen der Fingersave aufgrund der festen Verarbeitung nur mühsam bzw. mit "sanfter Gewalt".

Torwarthandschuh-Test: der Keon SG OT

Das Modell der Kollektion „Keon SG OT“ besitzt keinen „Duo Grip“, zeichnet sich dafür jedoch durch bessere Bewegungsfreiheit aus. Dieser Handschuh ist für weiche Untergründe (SG für Soft Ground) empfehlenswert. Auch hier hält das Ortho-Tec-Schutzsystem, was es verspricht. Die nicht herausnehmbaren Protektionselemente dämpfen, ohne aufgrund der steifen Verstärkung ein unangenehmes Druckgefühl zu entwickeln. Plus gegenüber dem „Keon Pro Duo M1 OT“: der günstigere Handschuh sitzt bequemer. Die Finger haben mehr Beweglichkeit und das Ballen der Faust kostet weniger Kraft. Grip und Griffigkeit sind normaler Standard und reichen nicht an das teuere Modell heran.

Testergebnis: Die Torwarthandschuhe überzeugen

Bei der Atmungsaktivität, der ergonomischen Form und dem Design können beide Modelle punkten. Die Farben harmonieren, die Muster sind ansprechend, modern und wirken nicht überladen. Griffigkeit und Haftung sind bei Trockenheit und Nässe gleichermaßen gewährleistet. Das An- und Ausziehen der Handschuhe fällt dank der klassischen Kombination aus Vollbandage und umlaufenden Klettverschluss leicht. Der so genannte Pull Loop gehört mittlerweile zu den Standardbestandteilen von Reusch-Handschuhen. Bei diesem Feature handelt es sich um eine Lasche, die auf der Seite der Innenhand an der Bandage angebracht ist und das Hineinschlüpfen unterstützt. Durch seine Breite stabilisiert der Verschluss außerdem das Handgelenk und verhindert ein unkontrolliertes Umknicken.

Die Handschuhfrage für Torhüter: Mit Fingersave oder ohne Fingersave?

Beide Modelle aus der Reusch-Keon-Kollektion überzeugen gleichermaßen beim Protektionssystem. Griffigkeit, Fangfläche und Haftschaum sind beim teueren Handschuh klar besser, wobei die günstigere Version für Amateurfußball-Verhältnisse bereits gut und ausreichend ist. Wer vor allem auf Bewegungsfreiheit und Tragekomfort setzt, ist mit dem „Keon SG OT“ besser beraten. Wem der Schutz der Finger besonders wichtig ist, sollte zum „Keon Pro Duo M1 OT“ greifen, wobei Torhüter und Torwarttrainer oft geteilter Meinung sind, was Fingersafe betrifft. Viele setzen statt ausgefeiltem Schutz lieber auf Muskelstärkung, richtige Technik und bewusstes Fingertraining.

Wie kommt der Name auf den Torwarthandschuh?

Auf dem Klettverschluss der Handschuhe befindet sich ein Textilfeld, das sich vorzüglich zum individuellen Bedrucken eignet. Sport Burkhart bietet zwei Druckvarianten, um Handschuhe mit dem gewünschten Namen zu personalisieren: „Profi“ und „Advance“. Der Unterschied besteht darin, dass mit dem Druckverfahren „Advance“ der Text in der Originalschrift, die von Reusch für die Personalisierung von Profimodellen und für die Beschriftung des Modelnamens verwendet wird, auf dem Handschuh erscheint.

Die getesteten Torwarthandschuhe aus der "Keon Kollektion" sind entweder im Sportfachhandel oder bei Sport Burkhart, dem Spezialversand für Reusch-Torhüterartikel erhältlich.

Weitere Infos für Torhüter und Torleute: