Das menschliche Auge kann circa 500 unterschiedliche Grautöne unterscheiden. Grau ist ebenso wie Schwarz und Weiß eine sogenannte Un- oder Nichtfarbe. Gerade in der aktuellen Mode hat Grau einen Siegeszug angetreten. Grau ist das neue Schwarz. Während Schwarz und Weiß starke Kontraste zu vielen anderen Farben sind, ist das richtige Grau eine ideal Ergänzung, so dass die andere Farbe zum Leuchten gebracht werden kann. Grau wirkt also nicht nur klassisch und elegant, es ist auch mit jeder anderen Farbe kombinierbar.

Welche Vorteile bietet Grau gegenüber Schwarz? Wem steht Grau und wie lässt es sich am besten kombinieren – ohne dass man zur „grauen Maus“ wird?

Komplett in Grau

Auch ein komplett graues Outfit muss ganz und gar nicht langweilig oder bieder wirken – im Gegenteil: Gerade im Winter wirken eher dunkle Grautöne elegant und bei der richtigen Wahl der Materialen kann man so Akzente setzen. Während Schwarz oft zu dunkel und trist wirken kann oder in Form zum Beispiel des „kleinen Schwarzen“ zu overdressed, bietet Grau die Möglichkeiten, durch kleine Akzente solche Probleme zu umgehen. Für elegante Anlässe bietet es sich an, glänzende Stoffe in Grau zu wählen oder Grau mit einem auffälligen Accessoire in Metallicoptik oder tollem Schmuck zu kombinieren. Grau hat zudem den Vorteil, dass man mit Make-Up den Gesamteindruck stark verändern kann. Während ein dezentes Make-Up die elegante Zurückhaltung von Grau unterstreichen kann, kann durch ein auffälliges Make-Up ein graues Outfit auch zum Hingucker werden und gleichzeitig den Blick aber mehr auf das Gesicht als auf die Kleidung lenken. Besonders im Winter eigenen sich dunkle Töne bei Lippenstift sehr gut. Am Abend sind auffälligem Augenmake-up keine Grenzen gesetzt. Für elegante Anlässe bietet sich vor allem die Kombination mit Silber oder Gold an. Während Silber zu jedem Grauton passt, wirkt Gold vor allem mit dunkleren Graunuancen.

Bei komplett in Grau gehaltenen Outfits sollte man aber darauf achten, dass Schnitt und Materialen nicht zu einfach sind – sonst kann es in der Tat schnell langweilig wirken. Eine Kombination aus verschiedenen Grautönen kann aber bereits Abhilfe schaffen. Ein raffinierter Schnitt in Grau wirkt zudem meist stärker, als beispielsweise in Schwarz.

Business in Grau

Grau gilt als die klassische Businessfarbe schlechthin. In Form von Anzügen und Kostümen weckt Grau die Assoziation von Seriosität. Aber auch hier kann man vermeiden langweilig und unauffällig zu wirken, indem man ein dezentes aber farbiges Halstuch trägt, eine Krawatte wählt, die ein wenig auffällt und vor allem vom klassischen weißen Hemd oder der Bluse Abstand nimmt. Gerade Pastelltöne lassen Grau im Businessbereich frischer und weniger monoton erscheinen.

Farben und Grau

Grau eignet sich auch hervorragend zum Kombinieren mit anderen Farben – vor allem auffälligen Knallfarben. Während im Sommer Farben wie Pink, Rot, Gelb, Orange und helle Grüntöne in Kombination mit Grau gewinnen und nicht zu auffällig wirken, sondern eben eleganter, sind im Winter vor allem Lilatöne, dunkle Rottöne, Braun, Marineblau aber auch Smaragdgrün hervorragende Begleiter zu Grau. Es ist vor allem wichtig, darauf zu achten, ob das gewählte Grau bereits selbst einen Unterton enthält – blaustichiges Grau mit Gelb wirkt blauer und disharmonisch, während es kombiniert mit einem Blauton eine Strahlkraft erhält. In Kombination mit Weiß würde diese nicht entstehen, da der Gegensatz zu hart wäre.

Es gilt also immer: Grau bringt die andere Farbe zum Leuchten – vorausgesetzt der Farbstich im Grau ist nicht konträr zu der anderen gewählten Farbe.

Wer weniger auf Farbe setzen will kann natürlich zu den klassischen Begleitern von Grau greifen. Besonders im Sommer sind Weiß und Grau eine elegante Mischung. Im Winter wirkt Grau elegant und distinguiert in Kombination mit Beige oder Marineblau.