Im Hinspiel im eigenen Stadion hatte der FC Schalke 04 in Gelsenkirchen gegen Athletico Bilbao 2:4 verloren. Da half im Rückspiel in Bilbao auch keine zufrieden stellende Leistung. Schalke spielte in Bilbao mit 2:2 und schied aus dem Wettbewerb aus.

Hannover 96 hatte bei Atletico Madrid im Hexenkessel Estadio Vicente Caldrón eine knappe 2:1 Niederlage hinnehmen müssen. Im Rückspiel bezwangen die heimstarken 96er Atletico Madrid nicht, verloren wiederum mit 2:1 und erreichten dennoch den größten Triumph ihrer Vereinsgeschichte.

Hannovers erstaunliche internationale Siegesserie

Hannover 96 konnte bisher noch keine großartigen Meriten vorweisen, bevor das „Abenteuer Europa League 2011/2012“ begann. Die Fachwelt staunte, als Hannovers Siegeszug in der Qualifikation zur Gruppenphase den haushohen Favoriten FC Sevilla mit einem 2:1 Heimsieg und 1:1 Unentschieden beim FC Sevilla begann. Auch die Gruppenphase wurde mir nur einer Niederlage mit dem 0:2 bei Standard Lüttich gut überstanden. Gegen den FC Kopenhagen gab es ein 2:2 in Hannover und 2:1 in Kopenhagen, gegen Vorskla Poltava spielten die 96er 3:1 in Hannover und 2:1 in Poltava und schlossen die Gruppenphase als Zweiter ab.

In der Runde der letzten 32 Vereine wurde der FC Brügge mit 2:1 in Hannover und 1:0 in Brügge besiegt. Im Achtelfinale wurde 96 der „gute alte Bekannte“ aus der Gruppenphase, Standard Lüttich, erneut als Gegner zugelost. Lüttich wurde deutlich mit 4:0 in Hannover und 2:2 in Lüttich ausgeschaltet

Als Sieger der Viertelfinalspiele zwischen Hannover und Madrid trifft Madrid am 19. und 26. April auf den FC Valencia als Sieger der Begegnung AZ Alkmaar gegen FC Valencia und erhält weitere lukrative Zahlungen der UEFA.

Das Spiel Hannover 96 – Atletico Madrid 1:2 (0:0)

Die Mannschaften stellten sich Schiedsrichter Mark Clattenburg aus England in folgender Anfangsaufstellung:

Hannover 96: Zieler - Cherundolo, Pogatetz, Eggimann, Pander - Schlaudraff, Pinto, Schulz, Rausch - Ya Konan, Diouf

Atletico Madrid: Courtois - Perea, Godin, Miranda, Filipe - Tiago, Suárez - Koke, Diego, Adrian – Falcao

Hannover 96 hatte im diesjährigen Wettbewerb auf nationaler und internationaler Ebene noch kein Spiel in der heimischen AWD-Arena verloren und ging mit breiter Brust trotz der 1:2 Niederlage im Hinspiel in Madrid in diese entscheidende Begegnung. Aber die erste Hälfte des Spiels war vor 44.000 Zuschauern geprägt von gegenseitigem Respekt voreinander. Madrid setzte abgeklärt auf ein Ballhalten in der eigenem Hälfte. Ab der 20. Minute hatte 96 mehr vom Spiel, kam aber gegen die robuste Hintermannschaft von Atletico genau wie der Gegner zu kaum nennenswerten Torchancen. Beide Defensiven bestimmten das Spiel. Die Statistik sagt eine fast gleiche Prozentzahl für beide Mannschaften im Ballbesitz aus bei 5:2 Torschüssen und 3:0 Ecken für Hannover 96.

Die 96er mussten in der zweiten Halbzeit effektiver werden und unbedingt ein Tor erzielen. Falcao verzieht in der 48. Minute von der rechten Strafraumecke, im Gegenzug kann Madrid einen Freistoß von Pander klären. Wie in der ersten Halbzeit geht es weiter, immer mit dem Spielaufbau „hinten herum“. Beide Deckungen stehen gut. Nachdem ein Konter für Hannover durch einen schlechten Pass im Sande verläuft, narrt Adrian in der 63. Minute die hannoversche Hintermannschaft, umspielt auch noch Zieler und trifft zum 1:0 für Madrid. Jetzt muss Hannover mit Volldampf stürmen, denn es waren nur noch 15 Minuten zu spielen, Hannover brauchte zwei Tore und Abdellaoue kam als dritte Spitze. In der 81. Minute gelingt Pander ein sehr weiter Einwurf bis hinter den Fünf-Meter-Raum zum frei stehenden Diouf, der trocken ins kurze Eck zum 1:1 einschießt. Jetzt spielte und drückte nur noch Hannover 96. In einem Konter vollendet Falcao wie aus heiterem Himmel mit sehenswertem Schuss zum 2:1 für Madrid.

Schade, aber Hannovers Aufsehen erregender Höhenflug hat sein Ende gefunden und Hannover 96 ist ehrenvoll ausgeschieden. Atletico Madrid ist weiter und im Halbfinale.

Lesen Sie auch: Champions League und Europa League locken: Wer darf wo spielen?

Quellen: UEFA Europa League, Hannover 96, DFL, DFB, Kabel 1 live