Dieser nördliche, Reinickendorfer Stadtteil ist einmalig in Berlin. Steigt man am U-Bahnhof Alt-Tegel aus, fühlt man sich sofort wie in den Urlaub versetzt. Eine wunderschöne Promenade, die Straße "Alt-Tegel" führt durch eine Allee voll alter,großer Bäume direkt zum Tegeler See. Diese Promenade lädt den neugierigen Besucher mit unzähligen Cafes, Restaurants und Bistros zum Verweilen ein. Vom italienischen Eis bis zum chinesischen Frühstücksbuffet findet auch der anspruchvollste Gast etwas Leckeres. Einladende Holzbänke entlang der Straße bieten müden Kindern und Erwachsenen die Möglichkeit, sich auszuruhen und dabei gemütlich das Treiben umher zu beobachten.

Die Greenwichpromenade - weltstädtisch mit Kreuzfahrtschiffsanleger

Die Straße "Alt-Tegel" endet in der Greenwichpromenade direkt am Tegeler See. Diese Promenade wurde im Jahr 2009 neu gestaltet. Große Bänke direkt vor der Anlegestelle der Ausflugsdampfer laden zum Verweilen ein. Die dort ansässigen Reedereien bieten die unterschiedlichsten Ausflugsfahrten an. Durch den 2009 neu gebauten Flußkreuzfahrtschiffs-Anleger besuchen jetzt auch noch mehr Touristen Berlin und fangen mit ihrer Sightseeing-Tour direkt in Alt-Tegel an. Hier an der Greenwichpromenade herrscht immer ein buntes Treiben. Der umgestaltete Spielplatz direkt vor der Anlegestelle der Flußkreuzfahrtschiffe ist sehr beliebt bei den Kindern. Enten und Schwäne tummeln sich direkt an der Promenade und betteln um Futter.

Der Bezirk Reinickendorf hat allerdings ab 2010 ein Fütterungsverbot erlassen, da die Verschmutzung des Tegeler Sees durch verfaultes Brot überhand nimmt.

Die Sechserbrücke - Verbindung zum Tegeler Forst

Geht man an der Greenwichpromenade in entgegengesetzter Richtung des Spielplatzes, kommt man an die sogenannte Sechserbrücke, die direkt in den Tegeler Forst führt. Im Jahr 1922 mußte jeder, der diese Brücke überqueren wollte, ein Fünf-Pfennig-Stück, den im Volksmund genannten "Sechser" bezahlen.

Unterhalb der Brücke befindet sich eine Minigolfanlage sowie ein Verleih für Ruder- und Tretboote. Hier ist es an warmen Tagen nicht so einfach, ein Boot zu ergattern und so setzt mancher Besucher seinen Rundgang über die Brücke in den Freizeitpark Tegel fort.

Der Tegeler Forst - Erholung und Freizeitspaß in einem

Wenige Minuten Fußweg durch den Tegeler Wald und der Besucher befindet sich im Freizeitpark Tegel. Ein großer Spielplatz mit viel Liegewiesen, Tischtennisplatten und Tennisplätze laden zum Verweilen ein. Auch ein großes WC-Häuschen ist hier vorhanden. Und überall gibt es Holzbänke mit Seeblick. Ein kleiner Kiosk mitten im Wald bietet Eis und Erfrischungsgetränke an.

Der Tegeler Forst liegt direkt am Tegeler See, dem zweitgrößten See Berlins. Leider schafft man es nicht an einem Tag, diesen wunderschönen See zu umrunden. Aber so kommt der Besucher gern noch einmal wieder, um die Seiten Alt-Tegels zu erkunden, die er beim ersten Besuch nicht geschafft hatte.

nostalgisches Einkaufen in Alt-Tegel in den Borsighallen

Nach einem schönen Tag in der freien Natur kann man seinen Ausflug nach Alt-Tegel wunderbar mit einem kleinen Shopping-Programm beschließen. In Alt-Tegel gibt es viele kleine Geschäfte im Tegel-Center sowie in den teilweise denkmalgeschützten Borsig-Hallen. Die ehemaligen Betriebsgebäude der früheren Borsigwerke wurden unter Einbeziehung der vorhandenen alten Architektur in ein großes Einkaufszentrum umgewandelt. Sehenswert ist dort noch das ursprünglich vorhandene Borsigtor direkt am U-Bahnhof Borsigwerke.

Alt-Tegel kann man jeden Tag neu entdecken. Ob Sommerfest auf der Greenwich-Promenade oder Weihnachtsmarkt am U-Bahnhof Alt-Tegel. Diese kleine Urlaubsoase mitten in der Großstadt bietet für jeden Besucher etwas.