Jedes Jahr im Herbst stellt sich bei vielen Menschen dieselbe Frage: Was kann man gegen Depressionen, Niedergeschlagenheit oder Winterblues tun? Es sind ganz persönliche Empfindungen, warum man in der lichtarmen Zeit eine melancholische bis depressive Stimmung bei sich ausmacht und ebenso individuell können ganz einzigartige Mittel dagegen helfen. Um die eigene Stimmung wieder auf ein besseres Level zu bringen, muss man sich gut kennen. Eines aber ist gewiss, man muss sich selbst wohltun wollen, Menschen, die gern in Selbstmitleid zerfließen, kommen allein aus ihrem Winterblues nicht heraus. Die Energie zur Eigeninitiative muss noch vorhanden sein. In schwereren Fällen hilft nur der Besuch beim Facharzt.

Genießen Sie!

Ein gesundes Verhältnis zu allen Arten von Genüssen wird Ihr Verhältnis zum Körper und zur Psyche ganz natürlich einpegeln, man sollte sich wortwörtlich etwas Gutes gönnen ohne ein schlechtes Gewissen. Das kann sich auf allen Ebenen der Sinnesfreuden abspielen, seien Sie kreativ, jede Wohltat für die Sinne wird Ihre melancholische Haltung negieren. Kulinarische Genüsse, ein neues Parfüm, ein neuer Freund oder auch ein absolut anregender Film können für Sie persönlich Highlights setzen. Musik hat einen starken Einfluss auf Ihr Empfinden, spielen Sie Ihre Lieblingsmusik, so oft Sie können und so laut Sie mögen, solange Sie sich damit nicht Feinde schaffen. In besonders angespannten Situationen sollte man sein Lieblingsmusikstück für sich summen. Setzen Sie Streicheleinheiten mehrmals täglich auf Ihren Plan, das Kuschelhormon Oxytocin lässt die Winterdepression im Nichts verschwinden. Lassen Sie andere nicht für sich entscheiden, Ihre persönlichen Wünsche und heimlichen Vorlieben sollten Sie pflegen. Wer nicht träumt, ist tot.

Schokolade, Käse oder Pasta

Schokolade, Käse oder Pasta helfen dem Stoffwechsel gegen den Winterblues. Die Ausschüttung von Endorphinen wirkt nachweislich gegen die schlimmen Stimmungsschwankungen in der kalten Jahreszeit. Naschen ist erlaubt und besser als ein Stimmungstief.

Natürliche Kräfte helfen gegen Winterdepression

Die Natur hat uns viele Mittel gegeben, die auf einem ganz sanften Weg zu mehr Ausgeglichenheit und mehr Wohlbefinden führen. Geben Sie den Heilkräften aus der Natur Ihre Stimme, bevor Sie auf Medikamente zurückgreifen. Zitronenmelisse und Johanniskraut sind gute Tees, die bei leichten Beschwerden helfen. Man kann Heilkräuter sogar selbst sammeln bei Spaziergängen durch die Felder. Ein heißer Tee wird schnell Gemütlichkeit aufkommen lassen. Ein heißes Bad dazu wirkt sehr entspannend. Heublumen geben die passende Zutat zum Badewasser.

Bewegung macht nicht nur müde Glieder munter

Auch bei schlechtem Wetter sollten Sie nach draußen gehen, es tut gut, sich zu bewegen und regt die Hormonproduktion an. Licht hat einen wesentlichen Einfluss auf das Wohlbefinden, natürliches Tageslicht aber auch künstliche Beleuchtung hilft, Depressionen vorzubeugen. Ein Abbau von Körperfett und ein besserer Stoffwechsel lassen nicht lange auf ihre Wirkungen für das Allgemeinbefinden warten. Wenn die Selbstmotivation nicht funktioniert, holen Sie sich einfach Ihre Freunde zu Hilfe, gemeinsam machen Spaziergänge, Joggen oder Freizeitsport mehr Spaß. Sie haben keinen Antrieb? Da hilft nur eines, holen Sie sich einen tierischen Joggingpartner, ein Hund kann Ihr Leben in eine ganz sportliche Richtung lenken, je nach Veranlagung darf es ein Terrier, ein Dalmatiner oder auch ein Schäferhund sein, er wird es Ihnen danken und Ihr Körper auch. Beim Tierschutz warten viele Joggingpartner sehnsüchtig auf ihren Menschen. Damit tun Sie ein gutes Werk, für sich, für das Tier und Ihr Gewissen.

Katzen machen es vor, geschmeidiges Relaxen

Eine Katze kann sich auch für den Menschen als Vorbild eignen, nichts entspannt besser als ein schnurrendes Katzentier auf dem Schoß, die Hände in seinem weichen Fell vergraben. Schauen Sie der Katze zu, wie sie sich streckt, zusammenrollt oder schmust und werden Sie locker dabei, mit ihr mitzuhalten - gut, zugegeben, das Schnurren kann sie besser! Für einen geschmeidigen Körper kann man sich ein Callanetics-Programm für Zuhause verschreiben, Literatur dazu findet man im Internet.

Tipps gegen Frühjahrsmüdigkeit bieten sich für den Winterausklang an.

Bitte beachten Sie, dass ein Suite101-Artikel fachlichen Rat - zum Beispiel den eines Arztes - nicht ersetzen kann.