Selbstgemacht ist immer noch am schönsten, da gilt auch für das Basteln. In machen Familien gehört Weihnachtsbasteln auch schon zur weihnachtlichen Tradition hinzu. So werden jedes Jahr aufs Neue Nikoläuse, Engel, Baumanhänger, Sterne, Christbaumketten und andere Dekorationen gebastelt, um sie dann zu verschenken oder mit ihnen das eigene Heim zu verschönern. Und natürlich muss nicht jeder Engel wie ein andere aussehen und nicht jeder Nikolaus muss dem anderen gleichen. Kreative Abwechslung fordert heraus und lässt die Bastelideen unvergesslich werden.

Nikolaus und Engel, gefertigt aus einem Baumast oder aus einer Holzlatte

Der Nikolaus ist ein ganz weihnachtliches Motiv, auch wenn er eigentlich nur am 6.12. seinen Glanzauftritt hat. Nikoläuse sind zudem einfach zu machen und bleiben zeitlos. Der Baumast-Nikolaus braucht wie der Name sagt einen etwas dickeren Ast, den man senkrecht auf einer geraden Fläche hinstellen kann. Die Stellfläche sollte daher glatt gesägt sein. Für Väter und Großväter eine Leichtigkeit. Die andere Seite des Astes sollte ebenfalls abgesägt sein, allerdings quer, damit man darauf das Gesicht des Nikolaus oder Engels malen kann. Als Farben reichen schon weiß, rot und schwarz. Da es ja ein Holzobjekt ist, muss es nicht ganz so bunt sein.

Wer möchte kann noch einen Nikolaus – Mantel oder ein Engelkleid basteln oder aus Stoff zu Recht schneiden. Zum Umhängen reicht eine Sicherheitsklammer, Nadel, ein Tacker oder einfach mit Kleber fixieren. Beim Holzlatten-Nikolaus oder Holzlatten-Engel funktioniert das Basteln genauso, nur ist das Holz hier schon bearbeitet. In diesem Fall kann man sogar im Baumarkt gleich freundlich fragen, ob ein Mitarbeiter das Holz schnell sägt, so spart man sich die Arbeit und muss die Gesichtflächen daheim nur noch glatt schleifen. Im Gegensatz zum Baumast entsteht bei einer gesägten Holzlatte eine etwas gröbere Oberfläche.

Nikolausköpfe und Engelsgesichter auf Steinen gemalt

Mit Steinen zu basteln geht noch schneller. Man muss sie auch nicht bearbeiten. Die dafür ausgewählten Steine sollten hauptsächlich flach sein oder nach oben einen leichten Kegel haben. So kann man das Gesicht des Nikolaus oder Engels leichter auf die Oberfläche malen. Die Mütze des Nikolaus oder die Engelslocken kann man ebenfalls dazu malen oder sie über das Gesicht auf den Stein kleben. Dazu ein Zipfel aus weißer Watte oder ein Heiligenschein aus Papier oder silberner Alufolie und schon sind der Stein-Nikolaus und Stein-Engel fertig.

Auf die Größe des Steins kommt es hier nicht an, des geht nur darum, dass das Gesicht gut erkennbar ist und der Stein schön liegen kann. Aus mehreren, kleineren Steinen kann man sogar eine kreative Streudekoration basteln. Die Steine kann man darüber hinaus mit allen möglichen Weihnachtsmotiven wie Sternen, Lebkuchen, Herzen oder mit einer Miniatur -Weihnachtskrippe bemalen. Pfiffige Bastler nehmen sehr viele Steine und machen aus der Streu-Deko gleich noch ein Weihnachts-Memory-Spiel für alle. Wer nicht weiß, wo er gute Steine dafür findet, sollte ein Kieswerk aufsuchen oder im Wald und an Flussufern suchen.

Sterne basteln – es gibt etliche Varianten und noch mehr Verwendungsmöglichkeiten

Die einfachste Möglichkeit Sterne zu basteln ist zwei Dreiecke aus dem Papier zuschneiden und die beiden Dreiecke verkehrt aufeinander zu legen oder einen auf Papier aufgemalten Stern auszuschneiden. Das Papiermaterial kann verschiedene Beschaffenheiten haben. Es kann Glanzpapier, Transparentpapier, Folienpapier oder Pappe und Karton sein. Es kommt auch darauf an, wie man den Stern basteln will, ob man ihn falten muss, ob er hängt oder liegt und wie groß der Stern werden soll. Je größer der Stern, umso stabiler sollte das Papier sein, sonst knickt er vielleicht ab oder hängt durch.

Wer einen besonderen Stern basteln will, kann ihn z.B. im 3D-Effekt gestalten. Dazu macht man zwei oder drei gleiche Sterne. Einfache, ausgeschnittene Sterne reichen. Dann klebt man auf einen der Sterne von links und rechts Abstandhalter drauf. Einer oder zwei reichen aus. Die Abstandhalter können Wattebäuchen sein, Korkscheiben oder ein Stück zugeschnittener Girlande, die man ringförmig auf den Stern setzt und festklebt. Sieht durch den Glitzereffekt noch am besten aus. Dann jeweils von links und rechts die anderen beiden Sterne an die jeweiligen Abstandhalter festkleben. Wer dann noch Lust hat, kann ihn mit weiteren Materialien schmücken und bekleben oder einfach so belassen. Fertig ist der 3D-Stern zum Aufhängen oder Stellen.

Patchwork ist zu jeder Jahreszeit und zu jedem Fest einsatzfähig

Mit Patchwork kann man alles Erdenkliche basteln. Von einer Christbaumkette bis hin zu Weihnachtsbaumanhängern, Engeln, Sternen und der Baumspitze. Man kann sich aber auch auf andere Bereiche stützen und Weihnachtskissenbezüge nähen, Tischdecken, Türdekoration oder Fensterbilder. Wichtig dabei ist, die Farben und Motive so auszuwählen, dass es später auch weihnachtlich aussieht. Begabte Patchworker schneiden sich aus mehreren, kleineren Teilen ein eigenes Motiv zusammen. Beispiele für Ideen gibt es im Internet genügend.