Mit Kindern selbst gebastelte Weihnachtskugeln machen das Fest der Liebe zu etwas ganz Besonderem. Gerade in der Adventszeit übt das gemeinsame basteln und gestalten einen speziellen Reiz aus. Da sind die selbst gemachten Kugeln aus bunter Wolle eine interessante Abwechslung zu den teuer gekauften Glaskugeln, die in Haushalten mit kleinen Kindern gern kaputt gehen. Nicht so die Kugeln aus Wolle: unkaputtbar, zeitlos und farblich auf den Rest der Weihnachtsdekoration abstimmbar. Zu Dekorationszwecken auch gut kombinierbar mit Strohsternen oder Weihnachtsschmuck aus Salzteig, welcher sich auch gut selber machen lässt.

Materialbedarf für die Wollkugeln

Benötigt wird farbige Wolle, die möglichst dick und flauschig ist, damit sie sich schnell aufwickeln lässt. Für bunte Kugeln können auch gern Wollreste verbraucht werden, die in keinen Pullover mehr passen. Auch farbige Sockenwolle ist für die Kugeln hervorragend geeignet. Silber- und Goldfäden geben den Wollkugeln für den Weihnachtsbaum den letzten Schliff. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Des Weiteren werden zwei Pappscheiben mit einem Durchmesser von etwa fünf bis zehn Zentimeter benötigt, die in der Mitte ein etwa drei Zentimeter großes Loch haben. Je größer der innere Kreis ist, desto fester und flauschiger werden die Pompons. Die Pappe sollte schon recht fest sein, damit sie nicht reißt, wenn die Wolle drumherum gewickelt wird. Die Scheiben können für viele andere Pompons und Wollkugeln wieder verwendet werden.

Bastelanleitung für die Kugeln aus Wolle

Die beiden gleich großen Pappscheiben werden übereinander gelegt und der Wollfaden wird an der Pappe fixiert. Er kann damit verknotet werden oder er wird so lange festgehalten, bis der Faden nicht mehr herausrutschen kann. Der Wollfaden wird nun durch das Loch in der Mitte um den äußeren Rand der beiden Pappscheiben gewickelt. Wenn ein Faden zu Ende geht, kann ein anderer Faden angeknotet werden, damit weiter gewickelt werden kann. Unterschiedliche Farben geben der Wollkugel nachher den richtigen Schliff. Wer es gern einheitlich mag, sollte die Farben nicht wechseln oder nur ganz sparsam damit umgehen. Der Faden sollte für die Kinder nicht allzu lang sein, damit sie diesen leicht um die Scheiben wickeln können.

Der Abschluss: Die Wollkugel bekommt ihre runde Form

Die Wolle sollte solange auf die Pappscheibe gewickelt werden, bis von dieser nichts mehr zu sehen ist oder der Faden nicht mehr durch das Loch in der Mitte passt. Dann mit einer scharfen Schere (das macht am Besten ein Erwachsener) zwischen die beiden Pappscheiben gehen und die Wolle rundherum aufschneiden. Ein anderer Faden wird nun zwischen die Pappe gelegt und damit die Wolle in der Mitte fixiert. Die beiden Pappscheiben können nun entfernt werden. Fertig.

Wollkugeln, Pompons, Weihnachtsbaumschmuck – Vielseitig einsetzbar

Die Kugeln aus Wolle sind nicht nur schnell und leicht zu machen, sie sind auch vielseitig einsetzbar: Ob als Kugeln für den Weihnachtsbaum oder als lustige Pompons zum Verzieren von Kindergartentaschen oder Wollmützen. Für die Dekoration im Frühling lassen sich daraus niedliche, flauschige Küken oder dicke wollige Schafe basteln.