Viele, viele Menschen lesen Groschenromane. Die wenigsten geben es zu. Jede Woche erscheinen viele neue Hefte - dazu brauchen die Verlage dringend Autoren. Die sind nicht selten Akademiker, außerdem erfahrene Schriftsteller. Doch wenn sie offen zugeben, dass sie Heftchenromane schreiben, vielleicht sogar davon leben, ist das Erstaunen groß. "Warum machst du das denn? Schreib doch lieber was Anständiges!"

Mit dem Schreiben von Trivialliteratur andere Menschen glücklich machen

Authentische Autoren, die dazu stehen, mit Trivialliteratur, die viele Menschen entspannt und glücklich macht, ihr Geld zu verdienen, macht das nichts aus. Sie wissen, dass sie mit einiger Erfahrung pro Woche einen neuen Adels-, Liebes-, Arzt-, Heimat- oder was immer für einen Groschenroman produzieren können. Das ist nicht immer kreativ, sondern oft erst einmal strukturierte Arbeit. Das vorliegende Buch liefert wunderbare Vorlagen für alle Autoren, die noch nicht wissen, wie es geht. Mit diesem Buch haben Sie nach der gründlichen Lektüre alles Handwerkszeug, das nötig ist. Rund 25.000 Zeichen, ein üblicher Umfang für einen Groschenroman, sind dann schnell herunter geschrieben. Und das, Erfahrung vorausgesetzt, ohne große Anstrengung.

Keine Angst vor Rufschädigung - Heftroman-Autoren veröffentlichen unter Pseudonym

Einen Namen machen kann man sich mit solchen Romanen nicht. Basener macht klar, dass Autoren für Heftromane vor allem Dienstleister sind. Die Leser wünschen sich, die Verlage fordern neue Texte - die Autoren liefern sie. Das geschieht nicht unter eigenem Namen, sondern unter Pseudonym. Der Autorenname muss zur Reihe passen. Auch er ist nicht mehr als eine Illusion. Für manchen Autoren mag dieser Umstand allerdings eher beruhigend als ärgerlich sein. Können sie doch weiterhin "ernsthafte" Literatur verfassen, ohne durch die bei Lesern beliebten Fließbandtexte mit dem stets verlässlichen Happy End ihrem (vermeintlich) guten Ruf zu schaden.

Mit vier Bausteinen erfolgreich und schnell einen Heftroman veröffentlichen

Eigentlich, das wird beim Lesen klar, ist es ganz einfach, einen Liebes-Heft-Roman zu schreiben. Man braucht lediglich vier Bausteine:

  1. Figur A und Figur B verlieben sich ineinander.
  2. Der Konflikt = C verhindert als Gegenspieler eine glückliche Beziehung der beiden.
  3. D liefert die Lösung, die C außer Gefecht setzt.
  4. Das Happy End löst nach allerlei bedrohlichen Verwicklungen alles in gutem Sinne auf. Die Beiden kriegen sich - für immer.
Wer das einübt und anwendet, ist auf bestem Wege, einen und danach viele weitere Heftromane entspannt und locker zu veröffentlichen.

Ein guter Schreibratgeber zum Thema Heftroman sichert gute Unterhaltung für Leser

In diesem gut geschriebenen Ratgeber passen selbst die Kapitelüberschriften zum Genre. Im Kapitel "Wie? - Ergreifende Schreibschule über die Entstehung einer Romanze zwischen Liebe und Reglementierung" wird der Leser an die Hand genommen und sicher bis zum Stichwort "Unterhaltung" geführt. Denn um die geht es letztendlich, gut und durchdacht soll sie sein. Bis auch die letzte Seite des Heftchens voll geschrieben werden kann, ist für die Autorenjedoch viel zu bedenken. Zu Exposé und Handlungsmatrix, zur Darstellung von Gut und Böse, zum Personenregister, dem Treatment oder der Dramaturgie im Detail - um nur einige Dinge zu nennen.

Beispiele für Exposé, Personenregister und Treatment des Groschenromans

Im fünften und letzten Kapitel liefert die Autorin Rat suchenden Schriftstellerinnen und Autoren den ultimativen "Wegweiser - Bezauberndes Beispielexposé und dramatisches Treatmentvorbild". Das ist - wie eigentlich alles in diesem Buch - sehr brauchbar. Hier finden sich Beispiele für

  • ein Exposé
  • ein Personenregister
  • ein Treatment
sowie Auszüge aus dem Kitsch-, pardon, Heftroman "Bin ich deine Liebe wert?". Über Links kommt man zu Downloads von kompletten Texten. Wer klug ist, liest zudem etliche gedruckte Exemplare der "Unaussprechlichen", möglichst heimlich, um blöde Kommentare zu vermeiden. Wer entdeckt, dass diese Arbeit der Schreiberei ihm wirklich Spaß macht, hat eine gute Chance, auf dem weiten Feld von Herz, Spannung und Schmerz allein mit dem Schreiben sein Geld zu verdienen.

Anne Basener "Heftromane schreiben & veröffentlichen", Autorenhaus-Verlag 2010, 186 Seiten, 17,80 Euro.

Auch einige weitere erfolgreiche Schreibratgeber aus dem Autorenhaus-Verlag helfen Autoren klug und unterhaltsam weiter: