Manchmal ist es zum Haare raufen: Da will man „einfach nur“ eine Briefmarke auf einen „normalen“ Brief kleben und diesen in den Postkasten um die Ecke einwerfen. Allerdings: Normal hat ausgedient, schaut man in einer Tabelle der Deutschen Bundespost nach, springen einem freudig Formatangebote entgegen, darf man wählen zwischen Standard-,Kompakt-, Groß-, Maxibrief. Im Dickicht der Begriffe kann sich jeder leicht verirren, der nicht gerade eine Ausbildung zur Bürokauffrau absolviert hat. Manche Frage lässt sich schnell beantworten, zum Beispiel wieviel eine Büchersendung kostet, schwieriger zu frankieren ist der "normale" Brief. Allerdings hatte die Deutsche Bundespost nun ein Einsehen und erleichterte zu Beginn des Jahres 2011 das System.

Was hat sich 2011 für die Portokosten geändert?

Die gute Nachricht: Briefe ins außereuropäische Ausland wurden billiger, in europäische Länder dafür teurer. Für den innerdeutschen Postverkehr blieben die Tarife gleich. Das gesamte System wurde wesentlich dadurch vereinfacht, dass der Nutzer jetzt nicht mehr in Ländertabellen herumsuchen muss, denn bis Ende 2010 gehörten zu Europa durchaus auch - geografisch betrachtet - außereuropäische Gebiete oder Randlagen wie die Kanarischen Inseln, Grönland und Mayotte. Dieses Durcheinander ist nun Geschichte:

Porto von Deutschland ins Ausland überallhin gleich

Die Unterscheidung zwischen den ursprünglichen Ländergruppen Europa und Welt wurde aufgehoben. Die Kriterien für die Definition einer Sendung als Standard, Kompakt, Groß oder Maxi blieb allerdings erhalten. Mit Formaten und Gewichten gilt es also, sich weiterhin zu beschäftigen.

Wieviel Porto auf den normalen Brief?

Der „normale“ Brief, auch Standard genannt, kostet 0,55 € oder 0,75 €. Dieser „Standardbrief“ darf nicht mehr als 20 Gramm wiegen, er ist 140 bis 235 mm lang und 90 bis 125 mm breit, bis 0,5 cm dick. Innerhalb Deutschlands kostet er 0,55 €. Geht derselbe Brief ins Ausland, egal ob das Land ein EU-Mitglied ist oder in Übersee liegt, kostet er 0,75 €.

Was sind Kompaktbriefe?

Wenn Ihr Brief schwerer (bis 50 Gramm) und / oder bis 1 Zentimeter dick ist, fällt er in die Gruppe Kompaktbrief. Er muss dann zwischen 100 und 235 mm lang und 70 bis 125 mm breit sein. Achtung: Sehr kleine Briefe, die das Standardmaß nicht erfüllen, sind auch Kompaktbriefe und teurer! Weniger ist hier eindeutig mehr. Der Kompatkbrief benötigt folgendes Porto:

  • Deutschland: 0,90 €
  • Interrnational: 1,45 €

Wieviel Porto auf Großbriefe?

Andere Maße gelten für Großbriefe und Maxibriefe. Diese dürfen zwischen 100 und 353 mm lang sein und 70 bis 250 mm breit. Der Großbrief ist höchstens 2 cm dick und wiegt höchstens 500 Gramm. Dann kostet er:

  • Deutschland: 1,45 €
  • International: 3,45 €

Faustregel für Maße von Standardbriefen, Kompaktbriefen und Großbriefen

Für Standardbrief, Kompaktbrief und Großbrief gilt eine verwirrende mathematische Regel: Die Länge muss mindestens das 1,4-fache der Breite betragen. Ganz ohne Taschenrechner und Maßband oder Lineal scheint die Post ihre Kunden nicht ernst zu nehmen. Faustregel: Zählen Sie für die Länge einfach die Hälfte der Breite nochmal dazu. Wenn Ihr Brief 10 cm breit ist, sollte er mindestens 15 cm lang sein.

Welche Briefmarken auf Maxibriefe?

Der Maxibrief wiederum darf 5 cm dick sein und bis 1 kg (1000 Gramm) wiegen. Er kostet:

  • Deutschland: 2,20 €
  • International: 7,00 €
Die richtige Frankierung von Maxibriefen wird erschwert durch eine zweite Maxi-Gruppe, sozusagen Maxi-Maxi (umgangssprachlich auch "Päckchen" genannt, das echte Päckchen kostet aber innerdeutsch nur 3,90 €, besser man erkundigt sich in der Postagentur nach der günstigsten Möglichkeit).

Das Maxi-Maxi kostet zwischen 4,40 € und 16,90 €

Für Maxi 2 gelten die Maße: bis 60 cm lang, bis 30 cm breit, bis 15 cm dick, Gewicht bis 2 kg (2000 Gramm). Ausnahme: Länge + Breite + Tiefe = 90 cm (keine einzelne Seite darf über 60 cm messen, sprich: 70 + 10 + 10 cm sind nicht erlaubt!). Es kostet:

  • Deutschland: 4,40 €
  • International: 16,90 €

Die gute alte Postkarte

Das Beste kommt zum Schluss: Wenn Sie Freunde und Familie von Deutschland aus per Postkarte grüßen möchten, kostet diese 0,45 € (Deutschland) oder 0,75 € (Ausland).

Büchersendungen sind billiger als Päckchen

Fast alles, was anders als „normal“ sein soll – schneller, dicker, schwerer, Infopost, Einschreiben, Werbesendung, etc. - lässt man am besten in der Postagentur frankieren und verschicken. Achtung: Büchersendungen sind erheblich billiger als Päckchen oder Maxibriefe! Nähere Informationen findet man mit einem gewissen Suchaufwand über den Portokalkulator der Deutschen Post. Dazu sollte man aber bereits mit der postalischen Terminologie vertraut sein… Einen guten Überblick verschaffen neue Broschüren der Deutschen Post zum internationalen Briefverkehr, darin werden auch die Geschwindigkeitskategorien "Economy" und "Priority" erklärt.

Zeit sparen, Briefmarkenvorrat anlegen

Wer kostbare Zeit sparen möchte, legt sich am besten einen satten Briefmarkenvorrat an, vor allem, wenn man außerdem noch Ansprüche an Schönheit und Motivwahl stellt. Wenn man moderne Methoden wie Internetporto, Handyporto, Nummernporto gar nicht erst kennen lernen möchte, kann man die guten alten Briefmarken auch bestellenund zuschicken lassen. Man kann per Dauerauftrag einmal im Quartal „schöne“ Marken bekommen, das ist nicht nur für Sammler interessant, sondern auch für Menschen, die keine Massensendungen verschicken, sondern ganz privat ihren Freunden und Sammlern in der Verwandtschaft etwas Gutes tun möchten. Das muss gar nicht mal teuer sein, die Post bietet eine große Zahl an Sondermarken ohne Zuschlag.