Bei der WWE-Großveranstaltung "Night of Champions" geht es um die Champions der Liga, die sich allesamt beweisen müssen. Ergo ist jedes Match ein Titelmatch. Bei der diesjährigen Veranstaltung am 18. September 2011 in Buffalo, New York wurden unter anderem John Cena und Mark Henry neue Champions, als sie Alberto del Rio beziehungsweise Randy Orton besiegten. Doch auch im No-DQ-Match zwischen Triple H und C.M. Punk ging es hoch her.

Kofi Kingston und Evan Bourne verteidigen Tag-Team-Titel gegen R-Truth und The Miz

Im Eröffnungsmatch des Abends verteidigten "Air Boom" Kofi Kingston und Evan Bourne ihre Tag-Team-Titel gegen "Awesome Truth" The Miz und R-Truth. Während des Matches lief absolut alles gegen die Herausforderer. Ausgerechnet die beiden, die ständig von einer Verschwörung gegen sie sprechen, wurden vom Unparteiischen stark benachteiligt. Zunächst sah der Ringrichter einen Wechsel zwischen Kingston und Bourne, der nicht stattgefunden hatte. Danach wechselten Truth und Miz, was der Referee nicht sah und daher nicht akzeptierte. Schließlich übersah er das Cover von The Miz nach dem Skull Crushing Finale an Bourne, sodass die Titel trotz klarem Cover nicht wechselten. The Miz war so sauer, dass er den Ringrichter umstieß, was zu einer direkten Disqualifizierung nach 9:51 Minuten führte. Bourne und Kingston behielten die Titel, aber der Referee musste sich noch von beiden Verlierern verprügeln lassen.

Cody Rhodes verteidigt Intercontinental-Championship gegen Ted DiBiase

Zweites Match, zweites Titelmatch - und wieder wechselte der Titel nicht den Besetzer: Cody Rhodes konnte seine Intercontinental-Championship erfolgreich gegen seinen ehemaligen Partner Ted DiBiase verteidigen. Zuzuschreiben hatte sich DiBiase dies jedoch selbst: Er fummelte während des ausgeglichenen Matches an Rhodes´ Schutzmaske herum und nahm sie ihm ab, was ihn aber selbst so ablenkte, dass er von Rhodes eingerollt und nach 9:45 Minuten besiegt wurde. Nach dem Match ging es erneut um einen Titel: Christian brachte diesmal die Fans dazu, gemeinsam mit ihm "One More Match!" zu rufen, um ihm eine weitere Titelchance zu ermöglichen. Sheamus kam dazu und sagte, er unterstütze ihn dabei, wenn er nach Christians Titelgewinn das erste Titelmatch gegen ihn bekomme, trat ihn dann jedoch in Grund und Boden.

Dolph Ziggler verteidigt U.S.-Titel gegen John Morrison, Jack Swagger, Alex Riley

Einen Titelwechsel gab es auch im dritten Match des Abends nicht: United-States-Champion Dolph Ziggler, der mit Vickie Guerrero zum Ring kam, musste seinen Titel gleich gegen drei Herausforderer in einem Four Way Match verteidigen. John Morrison, Alex Riley und Jack Swagger versuchten, ihm den Titel zu entreißen. Hierbei bekam Dolph auch ordentlich auf die Mütze, und es ging insgesamt hoch her. Am Ende jedoch nutzte er den Finisher eines anderen: Swagger schaltete Morrison mit der Gutwrench Powerbomb aus, aber Dolph überwältigte Swagger und pinnte Morrison, um seinen Titel nach 8:22 Minuten zu behalten.

Mark Henry wird World Heavyweight Champion gegen Randy Orton

Der erste Titelwechsel des Abends war auch gleich ein gewaltig schockierender: Mark Henry schaffte das Kunststück, innerhalb von 13:04 Minuten Randy Orton fair zu besiegen. Orton konnte sich zwischenzeitlich gut zur Wehr setzen gegen den angeblich stärksten Mann der Welt, doch am Ende siegte die Power des Hünen: Orton setzte zu seinem Finishing Move, dem RKO, an, doch Henry wehrte den locker ab und verpasste Orton den World´s Strongest Slam, der ihn zum neuen World-Champion machte. Nach seinem überzeugenden Sieg ging Henry noch verbal auf alle los, die nicht an ihn geglaubt haben und sagte, er werde den Titel nie wieder verlieren.

Kelly Kelly verteidigt Diva´s Championship gegen Beth Phoenix

Wie David gegen Goliath wirkte der Kampf um den Diva´s-Champion- Titel. Kelly Kelly, begleitet von Eve Torres, verteidigte diesen gegen Beth Phoenix, begleitet von Natalya. Überraschend war hierbei, dass Kelly vom Publikum stark ausgebuht und Phoenix bei jeder Aktion umjubelt wurde. Demzufolge waren die Fans am Ende nicht sehr zufrieden, als Kelly Phoenix einrollte und nach 6:26 Minuten besiegte.

John Cena holt sich WWE-Championship von Alberto del Rio

John Cena hatte bereits im Vorfeld des Matches die Zügel in der Hand, denn irgendwie hatte er seinem Kontrahenten und WWE-Champion Alberto del Rio die Autoschlüssel geklaut und tauchte statt del Rio selbst mit dessen Wagen am Halleneingang auf. Das Match selbst war jedoch deutlich ausgeglichener, zumal del Rios persönlicher Ringsprecher Ricardo Rodriguez nach Eingreifen in das Match der Halle verwiesen wurde. Rodriguez kam später noch einmal zurück, aber Cena überwältigte ihn, nahm del Rio in den STF und zwang ihn nach 17:33 Minuten zur Aufgabe. Cena wurde mit dem Sieg zum zehnten Mal WWE-Champion.

Triple H besiegt C.M. Punk in No Disqualification Match

Ein Match ohne Disqualifizierung war der Main Event. C. M. Punk und der Chief Operating Officer der WWE, Triple H, hatten sich in den vergangenen Wochen stark gezofft. Zweite Klausel des Matches war, dass Triple H als COO zurücktreten müsse, sollte Punk gewinnen. Punk verpasste unter anderem während des Matches Triple H einen Flying Elbow Smash von der Ringecke auf den Kommentatorentisch. Etwas später griffen The Miz und R-Truth in das Match ein und verprügelten beide Kontrahenten. Am Ende wollte sie Punk den Sieg ermöglichen, doch HHH wand sich aus dem Cover. Awesome Truth war so stinkig, dass man direkt den Ringrichter attackierte. Der Offizielle John Laurinaitis schritt zum Ring, während HHH und Punk zusammen Awesome Truth vermöbelten. Etwas später pinnte Triple H Punk nach dem Pedigree, aber Laurinaitis lenkte den herbeieilenden Referee überraschend ab und wies ihn an, sich um den verletzten ersten Ringrichter zu kümmern. Nachdem Punk den Go-to-Sleep durchgeführt hatte, schickte Laurinaitis den Referee in den Ring, aber R-Truth unterbrach das Cover. Punk konnte sich jedoch erneut gegen ihn zur Wehr setzen und knockte ihn aus. Die hitzige Schlussphase ging in den Pedigree an Punk über, doch der kickte aus dem Cover aus. Man sah Laurinaitis am Handy rumfummeln und kurz darauf stieg der eigentlich gefeuerte Kevin Nash durch die Zuschauerreihen in den Ring. Er verprügelte beide, aber HHH schlug ihn mit einem Vorschlaghammer zu Boden. Einen Pedigree später hatte Triple H C.M. Punk nach 24:10 Minuten besiegt und bleibt COO.

Quellen